Zum Inhalt springen
Inhalt

Verteilschlüssel Flüchtlinge Diese EU-Länder sollen Asylsuchende übernehmen

Erst ein Bruchteil der 120'000 zur Umverteilung vorgeschlagenen Flüchtlinge konnte bisher tatsächlich umgesiedelt werden. Um Italien und Griechenland zu entlasten, müssten weitere 98'255 umverteilt werden. Dafür hat die europäische Kommission bereits 2015 einen Schlüssel errechnet.

Verteilungsschlüssel Flüchtlinge
Legende: Ein Klick auf die einzelnen Länder zeigt den Anteil, den diese von den 98'255 Flüchtlingen übernehmen müssten. Quelle: Eurostat, Europäische Kommission

Die europäische Kommission hat vorgeschlagen, gut 120'000 Menschen, die eindeutig internationalen Schutz benötigen, aus Italien und Griechenland umzuverteilen. In Frage kommen Staatsangehörige aus Ländern, bei denen die durchschnittliche Anerkennungsquote in der EU mindestens 75 Prozent beträgt.

Die Menschen sollen nach einem verbindlichen Verteilschlüssel insgesamt 24 EU-Ländern zugewiesen werden. Der Verteilschlüssel basiert auf objektiven, quantifizierbaren Kriterien:

  • Bevölkerungszahl (40 Prozent)
  • BIP (40 Prozent)
  • Durchschnittliche Zahl der bisherigen Aslyanträge (10 Prozent)
  • Arbeitslosenquote (10 Prozent)

Viele Länder wie Tschechien, Bulgarien, Polen, Slovakei oder Spanien haben bis jetzt nur einen Bruchteil ihres Solls erreicht. Dafür haben einige Länder wie Norwegen, Liechtenstein und die Schweiz freiwillig Flüchtlinge von Italien oder Griechenland übernommen. Bisher wurden von den 120'000 zur Umverteilung vorgeschlagenen Flüchtlingen gut 20'000 umgesiedelt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Es ist mE naiv zu glauben, dass diese Migranten da bleiben, wo man sie platziert. Sie werden sich dahin begeben, wo 1. Angehörige schon sind und 2. sie in jeder Beziehung sehr gut versorgt werden. Wir haben ja erfahren, wie unproblematisch einer mit diversen Pässen in ganz Europa herumgondeln oder gar noch Straftaten begehen kann... die rechte weiss nicht was die linke tut. Zudem bezweifle ich, dass gewisse Staaten sich sowas diktieren lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Suter (Simi)
    Die vernünftige Verteilung der Flüchtlinge auf alle Länder ist die einzige Lösung der Krise. Geschlossene Grenzen und scharfe Migrationsgesetze nützen rein gar nichts, deswegen lösen sich die Flüchtlinge weder in Luft auf, noch gibt es deswegen andere Orte, wo sie hinkönnen. Das müssen wir endlich einmal einsehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Phil Cave (phcavi)
    Nicht nur die Gesamtbevölkerung, sondern auch der Ausländeranteil sollte in Betracht gezogen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen