Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Eingeschränkter Reiseverkehr Coronavirus: Wohin man nicht mehr reisen kann

Der Bundesrat rät in der aktuellen Situation grundsätzlich von nicht dringlichen Auslandreisen ab. Sieht man sich die Situation genauer an, wird es ohnehin schwierig noch eine Destination ohne Reisebeschränkungen zu finden. Im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus haben verschiedene Länder zu drastischen Massnahmen gegriffen. US-Präsident Donald Trump etwa hat per Dekret ein Einreiseverbot für fast alle Personen ausgesprochen, die sich in den 14 Tagen vor ihrer Ankunft im Schengenraum aufgehalten haben - also auch für Schweizer.

Video
Aus dem Archiv: Eine Einreisesperre und ihre Folgen
Aus Tagesschau vom 12.03.2020.
abspielen

Aber nicht nur die USA stoppen die Einreise, auch in Europa riegeln sich die Länder nach und nach ab. Andere Länder wie Indien erklären bereits vergebene Visa für ungültig und verhindern dadurch faktisch die Einreise.

Natürlich gibt es ebenfalls Ausnahmen. So ermöglichen die meisten Staaten ihren Staatsangehörigen oder deren Ehepartnern und Verwandten weiterhin eine Einreise unter bestimmten Bedingungen. Häufig zählt dazu eine überwachte oder häusliche Quarantäne von ein bis zwei Wochen. Ein medizinischer Nachweis oder ein negativer Test reichen für einige Länder als Eintrittsticket.

Dann gibt es aber auch Staaten, die zwar die Einreise durch Kontrollen oder die Schliessung von Grenzposten und Flughäfen erschweren, sie bleibt jedoch möglich. Unsere Infografik-Karte bietet dazu eine nicht abschliessende Momentaufnahme.

Tagesschau, 12.03.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefano Simeone  (SteSi)
    Nun, wären diese Grenzschliessungen bereits bei Bekanntwerden des Virus im Dezember verfügt worden, hätten wir heute einen kleineren "Salat". Leider stellte sich der Bundesrat im Januar auf den Stand, die Grenzen zu schliessen nütze nichts. Ich hoffe, dass auf behördlicher Ebene diese Reflektion stattfindet - und bei einer neue Infektion schneller gehandelt wird.
  • Kommentar von Roland Hänggi  (atrimea)
    Ich sollte Ende März von Mexico zurück in die Schweiz reisen. Falls sie mich nicht mehr hineinlassen, hätte dann jemand die Liebenswürdigkeit mir etwas von den 10 Mia CHF zu überweisen. Danke ;-)))
  • Kommentar von Dorothea Vögeli  (Thealina)
    Jetzt können wir uns als Gemeinschaft unter Beweis stellen...