Zum Inhalt springen
Inhalt

Ausbreitung der Tigermücke Im Kofferraum bis nach Europa

Eigentlich gehört sie in den Südosten Asiens, doch längst hat sich Aedes albopictus auf der ganzen Welt verbreitet. Mit im Gepäck: gefährliche Viruskrankheiten.

Die Asiatische Tigermücke ist eigentlich in den Tropen und Subtropen Südasiens beheimatet. Doch seit den 1990er-Jahren breitet sie sich auch in Europa immer weiter aus.

Tigermuecke (Ades albopictus)
Legende: Die Tiegermücke gilt als schlechte Fliegerin, ihre Stiche können Virusinfektionen auf den Menschen übertragen. Keystone

Mit der Klimaerwärmung erweitert sich auch das Gebiet, in dem die Mücke überleben kann. 2003 wurde die Asiatische Tigermücke erstmals im Kanton Tessin nachgewiesen. Es ist der einzige Kanton, indem sich die Mücke niedergelassen hat. Obwohl sie auch schon in anderen Kantonen gefunden wurde. Die Erklärung: Die Fundorte lagen immer entlang der Autobahnen. Es ist davon auszugehen, dass die Tiere aus dem Süden eingeschleppt wurden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Die Reise der Tigermücke ist genau nachgewiesen. Autoreifen die Wasser enthielten (gute Brutstätte f Mücken) wurden im Hafen bei Ravenna ausgeladen. Der Lastwagenfahrer fuhr die Reifen nach Deutschland zur Recyceln, machte bei Chiasso, Bellinzona, in Aargau und dann in Süd-Deutschland Kaffeepause. Das Denguefieber, welches vor einigen Jahren in einem Dorf bei Ravenna auftrat brachte die Forscher auf die Spur. In Australien oder NZ werden deshalb alle Waren aus Asien mit Insektiziden behandelt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Mosimann (Beatrice)
    Ich denke, dass die Forschung, in einem Jahr, diese Mücke mit Bakterien erfolgreich im Griff bekommt. So wie das jetzt aussieht sollten wir im Moment nicht nach Italien in die Ferien, ehrlich das müssten doch alle einsehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Pfeifer (Whistler)
    Aber Hallo ! ! Das sind doch alles Fake-News --- fragt doch nur den US - Präsidenten: Es gibt KEINE Klimaerwärmung. Woher denn also die Mücke?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen