Zum Inhalt springen

Infografik Was bewirkt Kaffee im Körper?

Hirndoping, Fatburner, Schutz fürs Herz, vor Krebs und gar Parkinson: Dem Kaffee werden vielerlei Gesundheitswirkungen nachgesagt. Was davon stimmt? Und was sind die ungünstigen Wirkungen von Kaffee auf die Gesundheit?

Recherche und Realisation: Viviane Bühr und Uli Krüger

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Burkard-Wunderli, Ste. Catherine d.l.Jacques Cartier Quebec Canada
    Der Kaffee am Morgen am besten noch im Bett, wirkt bei mir sehr positiv. Seit xJahren hat sich das bewährt bei Tinnitus, begleitet hin und da vom Meniere. Der Kaffee hat auch den Vorteil, dass er bei mir nur positive Nebenwirkungen erzeugt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Zoller Josef, 9400 Rorschach
    Gehirn 1 : Koffein erweitert die Gefässe im Gehirn Stimmt diese Aussage ?? Bei einer Tasse Kaffee steigt bei verschiedenen Personen der Puls leicht an, der Blutdruck erhöht sich für kurze Zeit. Nach einiger Zeit sinken Puls und Blutdruck oftmals unter den Ausgangswert. Puls- und Blutdruckanstieg deuten eher auf eine Verengung der Gefässe. Erst beim Nachlassen der Koffeinwirkung erfolgt die Erweiterung der Gefässe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      Genau DAS habe ich in meinem ersten Blogartikel geschrieben.. und den gegenlaeufigen (positiven) Effekt erwaehnt..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Stimmt alles, oder auch nicht! Studien dienen heutzutage dazu, irgendwelchen Kontrollfreaks eine Beschäftigung zu geben. Man sollte mal eine Studie über Studien machen die nicht zutrafen. Da kommt dann raus: die Hälfte traf zu, die andere Hälfte nicht. Um Geld zu sparen sollte man Kleinkinder würfeln lassen. Das spart Kosten und die Ergebnisse sind genau so aussagekräftig wie bei hochdekorierten Studien selbsternannter "Experten".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Meier, Zug
      Du denkst ernsthaft dass 50% unserer Forschung nicht zutreffen? -> jeder zweite mathematische Beweis schlichtweg falsch, jedes zweite Physik Experiment nicht aussagekräftig, jede zweite medizinische studie irgendwelche falsche korrelationen aufzeigt? ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen