Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Infografik Wilderei bedroht Artenvielfalt

Nashörner, Tiger oder Elefanten könnten bald nicht mehr in freier Natur anzutreffen sein. Die grösste Bedrohung für die Tiere ist dabei der Mensch. Denn der Handel mit illegal erlegten Wildtieren ist zum Milliardengeschäft einer internationalen Mafia geworden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Es liegt an den Konsumenten, dieser Barbarei Einhalt zu gebieten, indem sie diese Produkte strikte verweigern, getreu der Devise: Die Nachfrage bestimmt den Markt.
    1. Antwort von Benito Boari , St. Gallen
      Einmal mehr Frau Zelger: danke für die tiefgründige Stellungnahme. Nebst Ihren profunden Kommentaren in Politik und Wirtschaft sind Sie sich auch nicht zu schade, sich um Nebenschauplätze wie Artenvielfalt zu kümmern. Weiter so!
  • Kommentar von M. Haener , Büsserach
    Das Verhalten der Menschheit bedroht grundsätzlich alles.