Zum Inhalt springen
Inhalt

US-Wahlen Schweizer Persönlichkeiten zur Trump-Wahl

Auch viele Schweizer waren überrascht über die Wahl Donald Trumps zum neuen US-Präsidenten. Was namhafte Persönlichkeiten in der Schweiz dazu sagen.

Legende: Video Schweizer Persönlichkeiten zur Trump-Wahl abspielen. Laufzeit 02:52 Minuten.
Aus 10vor10 vom 09.11.2016.

Schweizer Persönlichkeiten zur Wahl von Trump

  • Esther Girsberger
    Legende: Publizistin Esther Girsberger: «Ich habe es fast nicht geglaubt.» SRF

    Ester Girsberger, Publizistin

    «Ich habe es fast nicht geglaubt. Es trifft mich als Frau, weil Trump ein Frauenbild hat, das ich nicht nur ziemlich abscheulich finde, sondern er drückt dies auch noch aus. Es trifft mich als Europäerin, weil ich mir Sorgen mache über sein Verhältnis zu Russlands Putin, zu seinem Verständnis gegenüber der Annektion der Krim. Es trifft mich als Juristin, weil Donald Trump immer wieder die Unabhängigkeit der Justiz in Frage stellt und jetzt den freien Sitz im Supreme Court sicher nicht mit einer Liberalen, aufgeschlossenen Kraft besetzen wird.»

  • Elisabeth Kopp
    Legende: Alt Bundesrätin Elisabeth Kopp: «Ich war nicht so erstaunt wie viele andere.» Keystone

    Elisabeth Kopp, Alt Bundesrätin:

    «Ich war nicht so erstaunt wie viele andere. Ich habe mir überlegt, dass viele Frauen im Vorfeld nicht zugeben konnten, dass sie für Donald Trump sind. Das Problematischste scheint mir aber, dass er die USA jetzt in die Isolation führen möchte. Sich auf die USA beschränken, das heisst für Europa, dass der Sicherheitsschirm, den Europa immer hatten mit den USA, wegfallen könnte. Das ist sehr gravierend.»

  • Patrick Frey
    Legende: Schauspieler Patrick Frey: «Wir haben in dieser Nacht das Armageddon der Umfrage-Industrie erlebt.» Keystone

    Patrick Frey, Schauspieler und Verleger:

    «Wir haben in dieser Nacht das Armageddon der Umfrage-Industrie erlebt. Es wäre jetzt sehr vermessen, wenn ich hier die Bedeutung (der Trump-Wahl) für die Welt erklären würde. Ich weiss es auch nicht. Ich stelle mir nur Fragen. Zum Beispiel jene: Wie löst sich Trump von seinem rechten, man könnte fast sagen, von seinem faschistoiden Sumpf, der ihn unterstützt hat? Das sind Menschen, die die weisse Überlegenheit wieder herstellen wollen. Und: Wie repariert er die republikanische Partei? Und was war mit der Mobilisierung der Frauen?»

  • Didier Burkhalter
    Legende: Aussenminister Didier Burkhalter: «Die Welt verändert sich mit dieser Wahl.» Keystone

    Aussenminister Didier Burkhalter:

    «Alle haben gesagt, es gibt eine Mobilisierung in den USA, die nicht wirklich in den Umfragen abgebildet wird. Die Welt verändert sich mit dieser Wahl, die Vereinigten Staaten verändern sich, aber wir nicht.»

  • Roger Köppel
    Legende: Roger Köppel (SVP-Nationalrat): «Das ist ein guter Tag für die Demokratie.» Keystone

    Roger Köppel, Nationalrat (SVP/ZH):

    «Ich war positiv überrascht. Ich finde, das ist ein guter Tag für die Demokratie. Das ist ein Schlag, ein Dammbruch gegen die Elite, gegen die internationalistische, etatistische, politische korrekte Elite, die vor Trump gewarnt hat, die ihn dämonisiert hat. Wenn man die Wahl mit ein bisschen Abstand anschaut, muss man sagen, das ist gut. Wir haben jetzt eine klare, demokratische Aussage. Die Amerikaner wollten das. Wir haben jetzt mehr Vielfalt in der Welt. Wir haben mehr Freiheit in der Welt.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

84 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Habermacher (Franz Habermacher)
    Da haben sich wahrscheinlich viele Menschen die Augen gerieben was da in der USA mit dieser Wahl passiert ist. Im Vorfeld wurde ja in den Massemedien ganz massiv gegen Trump Stimmung gemacht und der Schmutz von Hillary Clinton wurde unter dem Deckel gehalten. Da haben auch eindeutig die Massenmedien verloren. Das Amerikanische Volk hat wahrscheinlich eindeutig die Nase voll von der gegenwärtigen Politik und hat ein Zeiche gesetzt. Ich gratuliere dem Amerikanischen Volk für die Wahl.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (SVP-Hinterfrager)
    Dass ein Köppel diesen schrecklichen Demagogen Trump verherrlicht erstaunt nicht. Hat doch dieser menschenunwürdige Politstil mittlerweile eine große Anhängerschaft. Viele, darunter auch Köppel, verwechseln diesen neuen Trend der Abwertung & Ausgrenzung mit nationaler Identität.Wir werden mit einer verachtenden neuen "Politelite" a la Köppel konfrontiert werden.Ob dies auch den getreulichen, bildungsfernen Bürgern,welche solchen Lockrufen verfallen sind,nützen wird, bleibt abzuwarten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jana Vilim (Jana Vilim)
      Leute, die sich über andere lustig machen oder sie beleidigen, sind unsicher. Oft wird ihr Verhalten von Angst, Narzissmus und ein Bedürfnis nach sozialer Kontrolle angetrieben. Wenn sie sich über andere lustig machen, fühlen sie sich mächtig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Ich stehe hinter der Auss. von Köppel - füge hinzu- es war höchste Zeit, diese verwirrte und verrannte Politik der Demokraten in den USA, mit einem Mann des Hausverstandes zu beenden. Er wird die USA entgegen den Falken, im inneren befrieden -indem er die Armut mit Arbeitsplätzen durch den Neubau der verfallenen Infrastruktur behebt und die Fleissigen fördert. Richtig zuerst die USA und nicht das Machtstreben der sogen. Elite weiter zu unterstützen. Die EU hat nun auch die verdiente Ohrfeige !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen