Zum Inhalt springen

Jahresrückblick 2015 Brice Venner und die Anschläge von Paris

Am Freitag, den 13. November greifen Kommandos der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mehrere Lokale in Paris an. Der Tourist Brice Venner verbringt gerade ein langes Wochenende in der französischen Metropole und erlebt Angst, Solidarität und Mut der Betroffenen.

Ein Toter liegt unter einem Leintuch auf der Strasse.
Legende: Freitag 13. November 2015: Paris steht unter Schock nach den Anschlägen. Keystone

Bei der Anschlagsserie in Paris töten Terroristen 130 Menschen. Hunderte Menschen werden verletzt. Insgesamt sterben sieben Attentäter. In der Konzerthalle «Bataclan» richten sie ein Massaker an, Bars und Restaurants werden beschossen.

Am Nationalstadion Stade de France sprengen sich während des Fussball-Länderspiels Frankreich-Deutschland drei Attentäter in die Luft. Präsident François Hollande ruft den Ausnahmezustand aus und spricht von einem «Kriegsakt». Als Reaktion auf die Anschläge befiehlt Hollande massive Luftangriffe auf die Terrorgruppe in Syrien.

Erste Spuren weisen nach Belgien. Über Tage verhängen die Behörden in Brüssel die höchste Terrorwarnstufe. Bei Razzien in der Gemeinde Molenbeek bei Brüssel werden mehrere Verdächtige festgenommen.

Wegen konkreter Hinweise auf einen Sprengstoffanschlag wird das Fussball-Länderspiel Deutschland gegen die Niederlande in Hannover kurz vor Anpfiff abgesagt. Trotz Solidarität in Europa finden die Staats- und Regierungschefs keine gemeinsame Stimme bei der Antwort auf die Anschläge.

Zur Person

Zur Person
Legende: zvg

Brice Venner ist gebürtiger Franzose. Der 41-jährige Projektleiter lebt und arbeitet in Bern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.