20 Jahre Klon-Schaf «Dolly» – was seither geschah

Am 5. Juli 1996 wurde der erste Klon eines Säugetiers geboren. Es war die wissenschaftliche Sensation der Zeit. Nach dem «Big Mäh» in der Gentechnik ist die Forschungskarawane weiter gezogen – das nächste grosse Ding wäre der komplett im Labor gezüchtete Mensch.

Dolly mit Forschern Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein Bild aus glücklicheren Tagen: Die Forscher um Ian Wilmut präsentierten Dolly (hinten) 1997 der Weltöffentlichkeit. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

Ein kurzes Leben

Dolly wurde 2003 wegen einer fortschreitenden Lungenerkrankung eingeschläfert. Bereits mit fünf Jahren hatte sie an Altersbeschwerden wie Arthritis gelitten. Ihr Tod stellte Forscher vor ein Rätsel. Im Laufe ihres Lebens schenkte Dolly mehreren Lämmern das Leben – auf natürliche Weise.

Am 5. Juli 1996 erblickte «Dolly» das Licht der Welt. Erstmals war es britischen Forschern gelungen, eine genetische Kopie eines Säugetiers zu erschaffen. Keiner Schuld bewusst strahlte der Klon durch die Weltpresse. Doch bei vielen Menschen löste der vielleicht weichste Tabubruch aller Zeiten Ängste aus: Hatten die Forscher die Büchse der Pandora geöffnet? Was folgte, schien vielen Schwarzmalern Recht zu geben.

Ein Jahr, bevor Dolly 2003 das Zeitliche segnete, klonte eine US-Biotechfirma auf Bestellung ein Kätzchen: «Little Nicky.» Es war nur der Anfang. Nach der Jahrtausendwende erwachte eine regelrechte Klon-Industrie: In Asien werden heute routinemässig Katzen, Hunde und Nutztiere geklont; vom Frettchen über ein Dromedar bis zum Wasserbüffel haben Gentechniker die Besatzung für eine (ethisch fragwürdige) Arche Noah zusammengestellt.

Kein Stall voller Dollys

Zusatzinhalt überspringen

Zur Person

Zur Person

Martin Fussenegger ist Professor für Biotechnologie und Bio-Ingenieur-Wissenschaften an der ETH Zürich in Basel. Er promovierte 1994 am Max-Planck-Institut für Biologie in Tübingen und ist Autor zahlreicher Fachpublikationen. Fussenegger ist zudem stellvertretender Vorsitzender der European Society for Animal Cell Technologie (ESACT).

Doch der Machbarkeitswahn gelangte auch an Grenzen. Denn, wie Martin Fussenegger, Professor für Biotechnologie und Bio-Ingenieur-Wissenschaften der ETH Zürich sagt: «Dolly war ein wirtschaftlicher Misserfolg.» Denn das Klon-Schaf wurde nicht nur geschaffen, weil man es konnte.

So hofften Forscher zur Jahrtausendwende, wie Fussenegger erklärt, aus der Schafsmilch geklonter Tiere therapeutische Proteine für Menschen zu gewinnen – und damit etwa die Bluterkrankheit Hämophilie bekämpfen zu können. Das Fernziel: «Ein Stall voller Klon-Schafe, die den menschlichen Blutgerinnungsfaktor 9 produzieren», so Fussenegger.

Die Euphorie sei aber schnell verflogen. Das Projekt habe sich schlicht nicht gerechnet. Auch der ganz grosse Angriff der Klonkrieger blieb aus: Bis heute wurde kein Mensch geklont – obwohl es technologisch möglich wäre.

Klonen war gestern

Vergebens lebte und starb Dolly jedoch nicht. «Es hat die Wissenschaft beflügelt und neue Erkenntnisse gebracht, auf denen man aufbauen konnte.» Tatsächlich hat sich in den 20 Jahren seit Dolly einiges getan. So können Forscher Erbgut heute nicht nur kopieren, sondern selber konstruieren. Theoretisch wäre es also möglich, einen Menschen aus dem Labor herzustellen.

Menschen aus dem Labor?

8:41 min, aus Echo der Zeit vom 04.07.2016

Entsprechend gross war die Aufregung Anfang Mai, als bekannt wurde, was eigentlich hätte geheim bleiben sollen: In der US-Metropole Boston trafen sich 150 Wissenschaftler, Regierungsleute und Wirtschaftsvertreter. Gretchenfrage des Geheimtreffens, das unter dem Titel «The Genome Project Write» lief: Wie kann man menschliches Erbgut von Grund auf künstlich herstellen?

Aus dem Buch des Lebens abschreiben

Fussenegger selbst war nicht zugegen. Er weiss aber: Revolutionär neu ist die Idee nicht. Nachdem man das menschliche Genom entschlüsselt hat, werde in der Wissenschaft schon länger diskutiert, vom «Lesen» zum «Schreiben» überzugehen. Fusseneggers Euphorie hält sich aber, was «Project Write» angeht, in Grenzen: Es fehle schlicht der Weitblick. «Wir sind weit davon entfernt, wirklich zu verstehen, was wir im Buch des Lebens lesen», so der ETH-Forscher. Wer einfach abschreibe, erhalte lediglich bekannte Informationen.

Ian Wilmut, Leiter des Teams, das Dolly klonte, mit Dolly. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Schaf und Schöpfer: Heute ruht Dolly im schottischen Nationalmuseum in Edinburgh. Reuters

Nichtsdestotrotz, der Biotechniker sieht durchaus Potenzial in der künstlich erzeugten DNA. Denn etwa in medizinischer Hinsicht lässt sie die Träume der Forschungsgemeinschaft höher fliegen: «Ähnlich wie bei Medikamenten, die wir heute in Pillenform einnehmen, wird man in Zukunft veränderte Zellbausteine in den Körper einbringen, um dort eine gewisse Heilung von Krankheiten zu erreichen.»

Der geistige Nachfolger von Doktor Frankenstein wird sich unter diesen Forschern eher nicht finden. Fussenegger rät auch davon ab, den «Labormenschen» zu erschaffen: «Ich denke, das sollte man nicht tun. Und nicht alles, was manche Leute durchführen möchten, wird auch gelingen.»

Sendung zu diesem Artikel