2015 droht neuer Wärmerekord

2015 ist noch nicht zu Ende und doch prognostizieren US-Meteorologen bereits das heisseste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Der November war bereits der neunte Monat im laufenden Jahr, in dem ein neuer globaler Temperaturrekord registriert wurde.

Hinter einem ausgetrockneten Baum die Sonne Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In neun von elf Monaten wurden in diesem Jahr bereits die jeweiligen Temperaturrekorde geknackt. Keystone

Noch fehlen die Temperaturdaten vom Dezember, aber schon jetzt lässt sich sagen, dass 2015 wohl das heisseste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen wird.

Die US-Behörde für Wetter- und Meeresforschung (NOAA) teilte mit, dass auch im November die höchsten je gemessenen Temperaturen registriert wurden. Die weltweite Durchschnittstemperatur lag demnach 0,97 Grad Celsius über dem Mittel des 20. Jahrhunderts.

Neun Temperaturrekorde geknackt

Die NOAA hatte in neun der vergangenen elf Monate des Jahres Rekordtemperaturen seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880 verzeichnet. Die Monate Februar, März, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober und November haben demzufolge ihre jeweiligen Temperaturrekorde bereits geknackt.

Auch in der Schweiz war es 2015 zu warm

2:46 min, aus SRF 4 News aktuell vom 18.12.2015

Klimaforscher Jake Crouch sagte, es sei «praktisch sicher», dass 2015 als bislang wärmstes Jahr an die Stelle des bisherigen Rekordhalters 2014 treten werde. Damit dies nicht der Fall wäre, müsste der Dezember um 0,24 Grad kälter werden als der im Jahr 1916 gemessene kälteste Dezember seit Aufzeichnungsbeginn. «Das wird nicht passieren», sagte Crouch.

Einigung am Weltklima-Gipfel COP21

3:20 min, aus Tagesschau vom 12.12.2015

«Schlechte Neuigkeiten»

Vor drei Wochen hatte die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) mitgeteilt, dass der Zeitraum 2011 bis 2015 die heisseste Fünfjahresphase seit Messbeginn sei. WMO-Chef Michel Jarraud sprach in diesem Zusammenhang von «schlechten Neuigkeiten für den Planeten».

Damit meinte er den vom Menschen verursachten Klimawandel, der vor allem auf den Ausstoss des Treibhausgases CO2 zurückzuführen ist. Mit dem Ende vergangener Woche in Paris vereinbarten Klima-Abkommen soll die Erderwärmung in Grenzen gehalten werden.