Zum Inhalt springen

Panorama 332 Meter in die Tiefe

Der Ägypter Ahmed Gabr hat den neuen Weltrekord im Gerätetauchen aufgestellt. Sein Tauchgang dauerte über 15 Stunden.

Taucher im Wasser
Legende: Für den Tauchgang musste Gabr lernen, seine Atmung zu beschränken und den Rhythmus seines Herzschlags zu verlangsamen. Zvg

Mit einem Tauchgang in mehr als 332 Meter Tiefe hat der Ägypter Ahmed Gamal Gabr den Weltrekord im Gerätetauchen gebrochen. Der Kampfschwimmer, der zu einer Spezialeinheit des ägyptischen Militärs gehört, stellte den Rekord im Roten Meer auf.

Er übertraf den bisherigen Rekordhalter Nuno Gomes aus Südafrika, wie das Guinness-Buch der Rekorde am Freitag mitteilte. Gomes hatte im Jahr 2005 eine Tiefe von 318,35 Metern geschafft.

Mit mehr als 60 Gasflaschen versorgt

Gabr sank am Donnerstag im Taucherparadies Dahab binnen zwölf Minuten exakt 332,35 Meter in die Tiefe. Es dauerte allerdings 15 Stunden, bis der 41-Jährige wieder auftauchte - wegen der Gefahr von Verletzungen durch den starken Wasserdruck auf den Körper liess sich Gabr so lange Zeit.

Bis in eine Tiefe von hundert Metern wurde Gabr von anderen Tauchern begleitet - ab dann war er in der Kälte und Dunkelheit des Meeres auf sich alleine gestellt. Ärzte und Tauchexperten versorgten ihn per Seil mit mehr als 60 Gasflaschen mit verschiedenen Sauerstoffmischungen.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Es blieb Ahmed Gabr keine Wahl, sich mit dem Auftauchen 15 Std. der Dekompressionspausen wegen Zeit zu lassen. Wäre er schneller an die Oberfläche zurückgekehrt, hätten sich die gebundenen Gase in seinem Blut aber auch Körpergeweben entgast, wie wenn man eine Mineralwasserflasche schnell öffnet. Nur dass es sich da um CO2 und nicht Atemluft (in grosser Tiefe, Helium statt Stickstoff) handelt. Aber der Effekt ist der gleiche. Dann wäre er Mausetot. Finde solche "Rekorde" auch eher bekloppt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pedro Büchel, Effretikon
    Ungesund und dumm so etwas zu tun. Was ist jetzt genau die Message hinter diesem Bericht? Taucht tief und seid die Coolsten? Da schreibt mal wieder einmal jemand eine Agenturmeldung ab und man merkt, dass er vom Tauchen keine Ahnung hat. NB: Verletzungen durch Druckprobleme hat der Taucher in der Tiefe keine... Er besteht selber zum grossen Teil aus Flüssigkeit...Solche Rekordversuche sind hochgradig gefährlich und dienen im besten Fall dem eigenen Ego!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen