Zum Inhalt springen

Panorama A1: Drei Unfälle führten zu kilometerlangen Staus

Viele Autofahrer sind heute deutlich später an ihr Ziel gekommen als geplant: Wegen drei Unfällen bildeten sich auf der A1 bei Lenzburg kilometerlange Staus. Die Wartezeit betrug bis zu eineinhalb Stunden. Inzwischen rollt der Verkehr wieder.

Autos stehen auf der Autobahn im Stau
Legende: Für viele Autofahrer gab es heute Morgen kein Vorwärtskommen (Symbolbild). Keystone

Am Dienstagmorgen mussten sich Reisende von Aarau nach Zürich noch mehr in Geduld üben als sonst. Drei Unfälle führten zeitweise zu 12 Kilometer Stau im Berufsverkehr. Autofahrer standen deshalb bis zu anderthalb Stunden im Stau. Im Laufe des Morgens löste sich der Stau auf.

Auslöser für die Blechkolonne war ein Auffahrunfall kurz nach sechs Uhr auf der A1 Richtung Zürich nach der Überdachung Neuenhof. Das teilte der Verkehrsinformationsdienst viasuisse mit. Die Kollision führte zur Sperrung des linken Fahrstreifens.

Unfall im Bareggtunnel

Wenig später ereigneten sich im Stau zwei weitere Unfälle im Bareggtunnel. Laut der Kantonspolizei Aargau handelte es sich bei allen Unfällen um Bagatellen. Verletzt wurde niemand.

Als Folge der Blechlawine staute sich der Verkehr auch von Basel her. Und auch das umliegende Strassennetz war trotz Räumung der Unfallstellen lange Zeit verstopft.

Die Behinderungen im Morgenverkehr waren massiv. Kein Wunder: Die Verkehrsachse durch den Bareggtunnel passieren täglich rund 130'000 Fahrzeuge, sie gehört damit zu den Hauptverkehrsachsen der Schweiz.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Da muss man sich nicht wundern. Es werden immer mehr Autos auf unseren Strassen fahren und die Unfälle und Staus werden zunehmen. Die Masseneinwanderung bringt's. Eigentlich wäre es an der Zeit, sie zu verringern, getreu dem Volkswillen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen