Acht Tote bei Grossbrand in Paris

In der Nacht auf Mittwoch ist in einem Wohnhaus in Paris ein Feuer ausgebrochen. Acht Personen verloren dabei ihr Leben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass es sich um Brandstiftung handeln könnte.

Video «Paris: Ein Haus steht in Flammen» abspielen

Paris: Ein Haus steht in Flammen

0:49 min, vom 2.9.2015

Bei einem Grossbrand in einem Pariser Wohnhaus sind acht Personen ums Leben gekommen. Unter den Toten sind auch zwei Kinder. Die Flammen zerstörten in der Nacht zum Mittwoch ein fünfstöckiges Haus im Norden von Paris.

Die Feuerwehr rückte mit rund 100 Mann an, um das Feuer im Haus in der Myrha-Strasse im 18. Pariser Bezirk zu löschen. Der Brand begann laut Ermittlern im Erdgeschoss des Hauses und griff dann auf das Treppenhaus über. Die Flammen wüteten nach Worten eines Feuerwehrmanns im ganzen Haus «vom Erdgeschoss bis zum Dach».

Aussenansicht eines ausgebrannten Wohnhauses in Paris Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Zwei Menschen kamen zu Tode, als sie sich mit Sprüngen aus dem Fenster vom Feuer retten wollten. Keystone

Sechs Menschen starben an Rauchvergiftung, wie die Feuerwehr mitteilte. Zwei weitere Menschen starben, als sie sich in ihrer Verzweiflung aus den Fenstern stürzten. Vier Menschen wurden verletzt. Die genaue Brandursache ist unklar. Die Pariser Staatsanwaltschaft beauftragte aber wegen des Verdachts der Brandstiftung die Kriminalpolizei mit den Ermittlungen.

Zwei Feuer im selben Haus

Tatsächlich war die Feuerwehr in der Nacht gleich zweimal zum Haus gerufen worden: Um 2.23 Uhr rückte die Feuerwehr an, um ein «begrenztes» Feuer aus brennendem Papier zu löschen, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Dann wurde die Feuerwehr erneut um 4.30 Uhr gerufen.

«Es liegt auf der Hand, dass bei zwei Anrufen in einer Nacht eine kriminelle Handlung vorliegen könnte», sagte ein Sprecher des französischen Innenministeriums. Innenminister Bernard Cazeneuve besuchte umgehend den Ort der Katastrophe.

Auch Hollande meldet sich zu Wort

Im Sender Europe 1 sagte er später, eine kriminelle Tat sei die wahrscheinlichste Erklärung für das Feuer. Frankreichs Staatschef François Hollande versprach, es werde «alles unternommen, um Licht in die Ursache für dieses Drama zu bringen». Den Angehörigen der Toten sprach er sein Beileid aus.

Es ist die schwerste Brandkatastrophe in Paris seit zehn Jahren. Im April 2005 waren bei einem Feuer in einem Hotel 24 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen elf Kinder. Im August des gleichen Jahres später starben 17 Menschen bei einem weiteren Grossbrand, unter den Toten waren 14 Kinder.