Zum Inhalt springen

Header

Anzeigetafel S-Bahn
Legende: Wer die Notbremse gezogen hat, ist nicht bekannt. Keystone
Inhalt

Panorama Ärger für Pendler: Unbekannter zieht Notbremse in S-Bahn

Donnerstagmorgen kurz vor halb acht in Zürich: Mitten im allmorgendlichen Pendlerverkehr hat eine unbekannte Person in einer S-Bahn die Notbremse gezogen. Tausende von Pendlern kamen zu spät zur Arbeit.

Eine unbekannte Person hat am Donnerstagmorgen mitten im Pendlerverkehr in einer aus dem Hauptbahnhof Zürich ausfahrenden S-Bahn die Notbremse gezogen. Der Zug blockierte eins von nur zwei Gleisen, dies führte in der Folge im Grossraum Zürich zu starken Behinderungen im S-Bahn-Verkehr.

Gleis blockiert

Eine S15 war um 7.23 Uhr fahrplanmässig aus dem unterirdischen Bahnhof Museumstrasse ausgefahren. Kurz danach blieb der Zug mitten auf der Rampe stehen. Rund 20 Minuten lang mussten die Passagiere im Zug warten, bis feststand, dass der Zug nicht beschädigt war.

Die SBB versuche nun auch mittels Videoaufnahmen herauszufinden, wer die Notbremse gezogen habe, sagt Sprecherin Lea Meyer gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen»: «Wir bringen jede Notbremsziehung zur Anzeige, es ist jedoch am Stadtrichter oder Staatsanwalt, über die Strafe zu entscheiden.» Für den Missbrauch der Notbremse steht im Personenbeförderungsgesetz eine Busse von bis zu 10'000 Franken.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max J. Keller , 9500 Wil
    Leider ist eben Dummheit (noch) nicht strafbar. Vielleicht müssten die Politiker darüber einmal nachdenken. Abhilfe: Jeder Notbremse-Griff per Videokamera permanent überwachen!
    1. Antwort von Kurt Schrag , Liebefeld
      Und wer muss diese Einrichtung bezahlen? Der Bahnkunde!
  • Kommentar von Max Müller , Wangen
    Die Dummen werden einfach nicht weniger. Zu der Zeit hat das doch sicher jemand gesehen, und alle schweigen. Muss ja ein grosser Spass gewesen sein im Zug.
    1. Antwort von M. Steiner , Winterthur
      Da muss ich präzisieren: Der prozentuale Anteil von Deppen in der Gesellschaft bleibt immer etwa gleich. Weil wir aber heute deutlich mehr Leute sind, gibt es in absoluten Zahlen auch mehr Deppen. :-)))
    2. Antwort von Samuel Röthlisberger , Aargau
      Ich habe eine weitere Theorie: Die Summe der Intelligenz aller Menschen bleibt immer gleich - nur gibt es immer mehr Menschen.
  • Kommentar von W. Pip , Züri
    Wie war das mit der Videoübewachung im Zug? Der Täter konnte nicht eruiert werden? Lachhaft.
    1. Antwort von H. Frühling , Bern / Zürich
      Weiterdenken, weiterdenken! Sie kommen schon noch darauf, wo der Hase im Pfeffer liegt. (Sonst fragen Sie in einigen Tagen noch einmal....