Zum Inhalt springen
Inhalt

Aktivierung des Immunsystems Nobelpreis für Meilenstein im Kampf gegen Krebs

Legende: Video Forschungen stellen äusserst effektive Medikamente in Ausscht abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 01.10.2018.
  • Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an den US-Amerikaner James Allison und den Japaner Tasuku Honjo.
  • Sie werden für die Erforschung von Immun-Krebstherapien geehrt, wie die Schwedische Akademie mitteilte.
  • Den Forscher sei ein Meilenstein im Kampf gegen Krebs gelungen, hiess es von der Nobeljury.

Die beiden Forscher entdeckten, wie sich das Immunsystem gegen einen Tumor mobilisieren lässt. Ihre Forschung zeigte, dass bestimmte Eiweisse als Bremsen des Immunsystems fungieren und Immunzellen davon abhalten, den Krebs anzugreifen. Therapien, die auf dem Lösen dieser Immunsystem-Bremse beruhen, haben sich als sehr effizient gegen Krebs erwiesen.

Seit 1901 haben 214 Menschen die höchste Auszeichnung für Mediziner erhalten, darunter 12 Frauen. 2017 ging der Nobelpreis an die drei US-Amerikaner Jeffrey Hall, Michael Rosbash und Michael Young. Das Kommitee ehrte sie mit der Auszeichnung für Ihre Verdienste in der Erforschung von Funktion und Kontrolle der inneren Uhr.

Start in die Nobelpreis-Woche

Mit dem Medizin-Preis startete der Nobelpreis-Reigen. Am Dienstag und Mittwoch werden die Träger des Physik- und des Chemie-Preises benannt. Am Freitag folgt die Bekanntgabe des diesjährigen Friedensnobelpreisträgers. Der Literaturnobelpreis dagegen fällt in diesem Jahr nach einem Skandal im Jurygremium aus. Dafür soll er 2019 an zwei Autoren vergeben werden.

Am darauffolgenden Montag wird bekannt gegeben, wer den von der schwedischen Reichsbank gestifteten sogenannten Wirtschaftsnobelpreis erhält. Die feierliche Vergabe aller Auszeichnungen findet traditionsgemäss am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel.

Der Nobelpreis

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Nobelpreis geht auf das Testament von Dynamiterfinder Alfred Nobel zurück. Die Nobelpreise werden seit 1901 vergeben. Die Dotierung beträgt derzeit 9 Millionen Kronen (991’211 Franken). Neben drei wissenschaftlichen Preisen für Neuerungen in der Physik, Chemie und Medizin gibt es Auszeichnungen für Literatur und Friedensbemühungen. Der Friedensnobelpreis kann auch an Organisationen verliehen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicola Harrison (Nicola Harrison)
    Dr. Robert O. Young befasst sich mit Leidenschaft mit den Problemen und den Zusammenhängen und sieht alles umfassend; hinter dem "pH-Miracle for Cancer" ist keine Pharmaindustrie!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Herzlichen Glückwunsch zum Medizin-Nobelpreis an James Allison Tasuku Honjor. Ihre Entdeckung weckt grosse Hoffnungen vieler Patienten im Kampf gegen Krebs. Ein Dankeschön für ihre unermüdliche Forschung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Der Nobelpreis ist auch schon der Inflation unterworfen. Wieder einmal ein Nobelpreis für Meilenstein im Kampf gegen den Krebs -liest sich wie alles was sich eine kurze Zeit als Meilenstein verkaufen lässt. Seit ich diese Krebsforschung verfolge, hat noch niemand die Mechanismen der sehr komplexen Krebswucherungen im Menschen wirksam mit einem Heilmittel ohne gewaltige Nebenwirkungen bekämpfen können. Da sind selbst die Wunderheiler überfordert. Das Leben ist leider auch Krankheit und Tod .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Kaiser (Klarsicht)
      Ehrlichkeit der gesamten Krebsmedizin wäre besser und wir würden Milliarden einsparen für eine gezielte Heilernährung - die Krankengebühren würden rapide sinken . Den Nobelpreis in Medizin bekommen immer Forscher die von den Pillenkonzernen dem Nobelkomitee vorgeschlagen werden. Forscher die Naturheilmittel propagieren bleiben unbekannt .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Charles Halbeisen (ch)
      Klar bleiben wir sterblich. Aber wir können auch für kleine Fortschritte dankbar sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Mike Pünt (Scientist)
      @Kaiser - Mit dem Nobelpreis werden immernoch wissenschaftliche Leistungen ausgezeichnet. Das sind Entdeckungen und Methoden, welche sich reproduzierbar in Experimenten testen lassen. Heilfasten hat diesen Tests bislang nicht standgehalten und wird deshalb zurecht vom Nobelkomitee übergangen. Das hat nichts mit der Pharmalobby zu tun! Machen Sie doch einen neuen Pseudo-Nobelpreis. Den können Sie dann ihrem lokalen Heilpraktiker überreichen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von M. Kaiser (Klarsicht)
      @(Scientist), sie verdrehen meine Worte - ich schrieb von Heilernährung und von Forschern die Naturheilmittel anbieten ohne Chemie ! Aber nicht von Heilfasten und Heilpraktiker ! An den Nebenwirk. sterben mehr Leute schneller wie am unbehandelten Krebs , das wird oft verschwiegen. Da werden 90 jährige mit so einer Chemischen Keule behandelt - nach kurzer Zeit sind sie Tod - die nicht Behandelten 90 jährigen lebten länger . Wissen sie warum ? Weil auch die Krebszellen im alter langsamer wachsen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Fritz Münz (Fritz Münz)
      Herr Kaiser, dann legen Sie Daten vor, welche die Wirksamkeit Ihrer Methoden belegen! Damit meine ich grosse Studien und keine Einzelberichte aus dem WWW.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen