Zum Inhalt springen

Nur zufällig entdeckt? Anne Frank wurde womöglich gar nicht verraten

Anne Frank sitzt an einem Tisch und schreibt.
Legende: Anne Frank wollte Schriftstellerin werden und hatte ihr Tagebuch selbst zur Veröffentlichung vorbereitet. Keystone

Die durch ihr Tagebuch bekannt gewordene Anne Frank und ihre Familie, die sich vor den Nationalsozialisten in einer Wohnung in Amsterdam versteckt hatten, sind laut einer neuen Studie möglicherweise nicht verraten, sondern durch Zufall entdeckt worden.

Wie das Anne-Frank-Museum in Amsterdam mitteilte, hatten die Polizisten, die das Versteck 1944 entdeckten, wegen Betrugs mit Lebensmittelmarken und illegaler Beschäftigung ermittelt. Ein Verrat sei dennoch nicht ausgeschlossen. Man wolle nur Anlass zu weiteren Nachforschungen geben.

Die deutsche Familie Frank war vor den Nazis in die Niederlande geflohen. Ab Juli 1942 lebten die Franks zusammen mit anderen Untergetauchten in einem Versteck im Hinterhaus einer Amsterdamer Wohnung, bis sie im August 1944 entdeckt und deportiert wurden. Anne Franks Vater veröffentlichte später das Tagebuch seiner Tochter, das sie in dem Versteck an der Prinsengracht schrieb.

Anne Frank starb Anfang 1945 im Alter von 15 Jahren im Konzentrationslager Bergen-Belsen an Typhus. Das in 67 Sprachen übersetzte «Tagebuch der Anne Frank» zählt mit 30 Millionen verkauften Exemplaren zu den meistgelesenen Büchern weltweit.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Ob Anne Frank und Familie verraten worden sind oder nicht, ist m. E. nicht von entscheidender Bedeutung. Was an Juden und z. B. auch an Menschen mit Behinderungen damals geschehen war, ist absolut schrecklich. Es gibt hier nicht die kleinste Rechtfertigung für solche Progrome. Auch heute geschehen Progrome, z. B. v.s. der IS. Es ist eine gesellschaftliche Frage: Menschenwürde hat mit sozialer Gerechtigkeit zu tun. Wenn diese ins Wanken kommt, dann steigt das Risiko für Gewalt und Vernichtung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Wie das bei Frank wirklich war hat kaum einen historischen, sondern hoechstens einen Propagandawert. Eine Besatzungsmacht und ihre Polizeibataillone sind ohne Kollaboration der Bevoelkerung und gar von "Opfern" fast blind und taub. Diese Kollaboration reicht von der Rettung des eigenen Fells auf Kosten der Mitgleubigen ueber Gewinnsucht bis hin zu politischer Ueberzeugung. In Frankreich verrieten die Gaulisten die Kommunisten engros an die Gestapo, um nach der Befreiung die Macht uebernehmen z
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen (Jeanot)
    Ja, Alex das siehst du richtig, aber nicht nur bei denn Häuser. Die niederländischen Beamte habe mit über durchschnittlich Eifer die verat der Juden in der Niederlande. Auch viele niederländischen burger habe die deutsche herzlich empfangen und unterstützt. Sogar nach der Krieg habe viele niederländischen Hausbesitzer sich beschwert über die unerwartete Rückkehr der Juden aus dem KZ. In kein Land in Europa sind die Juden so "erfolgreich" verfolgt und abtransportiert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen