Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lange Wartezeiten beim Austausch von gefährlichen Atemgeräten
Aus Espresso vom 12.01.2022.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 26 Sekunden.
Inhalt

Atemgeräte gegen Schlafapnoe Betroffene warten auf Ersatz nach Rückruf von Philips-Atemgeräten

Bis im Herbst soll es dauern, bis Philips alle seine potenziell krank machenden Geräte gegen Schlafapnoe ersetzt hat.

«Die Situation hat sich überhaupt nicht verbessert», sagt der Nutzer eines Respironics-Atemgerätes von Philips – einer von rund 40'000 in der Schweiz – im SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». Er leidet an Schlafapnoe, nächtlichen Atemaussetzern im Schlaf, und seit Monaten geht er auch noch aus einem anderen Grund mit einem unguten Gefühl zu Bett.

Gefährliche Schaumstoff-Partikel

Philips hat diese Geräte im Frühsommer 2021 in den USA zurückgerufen und es im Rest der Welt bei einer «Sicherheitsmitteilung» belassen. Grund: Aus dem für die Schalldämmung dieser Geräte verwendeten Schaumstoff könnten sich Partikel lösen – in erster Linie bei schwül-heissem Wetter. Wenn man diese Teilchen einatmet, könnte dies zu Übelkeit oder Asthma führen und im schlimmsten Fall sogar Krebs auslösen. Man kläre die Sache aber noch vertieft ab, so Philips damals.

Gleichwohl raten Ärzte und Lungenliga den Patientinnen und Patienten hierzulande weiterhin dringend davon ab, die wichtige und wirksame Schlafapnoe-Therapie zu unterbrechen. Denn dies könnte ebenfalls schlimme Folgen haben, von Übermüdung bis zu einem Schlaganfall oder gar einem Herzinfarkt.

«Wenn man sich nicht wehrt, passiert nichts»

Tausende von Betroffenen warten derweil seit Monaten auf weitere Informationen oder irgendeine Art von Unterstützung. Die Lungenliga, welche neben Ärzten und Kliniken diese Atemgeräte vermietet und verkauft hat, habe es mit einem Filter versucht, doch der falle in der Nacht immer wieder ab und er wache auf, sagt ein betroffener «Espresso»-Hörer. Dabei sollen die Geräte ja für einen ruhigen Schlaf und gleichmässiges Atmen sorgen.

Ein anderer Patient hatte Glück. Als er bei der Leitung der Lungenliga seines Wohnkantons interveniert hatte, konnte ihm diese ein Ersatzgerät einer anderen Firma, Resmed, organisieren. Sein Fazit: «Wenn man sich nicht wehrt, passiert nichts.»

«Espresso» ist an Ihrer Meinung interessiert

Box aufklappen Box zuklappen

Lungenliga mit Taskforce gegen Philips

Doch der Run auf solche Alternativen ist zurzeit weltweit sehr gross und man könne wirklich nur ein Minimum an Ersatzgeräten anbieten, für jene Patientinnen und Patienten, die mit dem Modell von Philips wirklich keinen Schlaf finden, sagt Tina Meyer, Sprecherin der Lungenliga: «Wir möchten so gerne allen Betroffenen helfen, können es aber nicht, weil uns die alternativen Geräte fehlen.»

Wir möchten so gerne allen Betroffenen helfen, können es aber nicht, weil uns die alternativen Geräte fehlen.
Autor: Tina Meyer Sprecherin der Lungenliga

Man mache aber weiter Druck bei der Herstellerin, damit diese vorwärtsmache und die fraglichen Geräte repariere oder ersetze. Die Lungenliga hat dafür eine Taskforce gegründet.

Auch Swissmedic macht Druck

Auch die Heilmittelbehörde Swissmedic sitzt Philips im Nacken – gemeinsam mit den Behörden anderer europäischer Länder: «Der Hersteller wurde aufgefordert, ergänzend zu den bisher vorliegenden Informationen weitere toxikologische Untersuchungen zum Gefährdungspotenzial und konkrete Informationen zum Reparatur- und Austauschprogramm zu liefern», schreibt Swissmedic auf Anfrage von «Espresso». Falls nötig werde man «Verwaltungsmassnahmen» ergreifen. Diese reichen von einer Beanstandung bis zum Entzug der Zulassung.

Philips: «Freiwillige Korrekturmassnahme» läuft

Box aufklappen Box zuklappen

Unterdessen laufe eine «globale, freiwillige Korrekturmassnahme», wie es die Philips-Medienstelle ausdrückt. Man habe auch in der Schweiz mit dem für die Patientinnen und Patienten kostenlosen Austausch betroffener Geräte begonnen. Warum erst jetzt? Zuerst hätten die neu entwickelten Geräte mit dem neuen Dämmschaum zugelassen werden müssen, schreibt Philips. «Die Zulassung ist mittlerweile erfolgt.» Bis voraussichtlich im «dritten Quartal 2022» sollen alle diese Geräte repariert oder ersetzt werden. Viele Betroffene müssen sich also wohl noch länger gedulden.

Espresso, 12.01.22, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen