Ausbrecher-Kuh hält deutsche Behörden auf Trab

Wir erinnern uns mit einer gewissen Zärtlichkeit an eine Kuh namens Yvonne. Das ausgebüxte Tier hatte 2011 tagelang die bayerische Polizei genarrt. Jetzt ist wieder ein Paarhufer unterwegs, diesmal im süddeutschen Gaildorf. Die Kuh ist trächtig. Und noch einen Zacken eigensinniger als Yvonne.

Kuh Yvonne in einer hohen Wiese an einem Waldrand in Bayern. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Yvonne genoss 2011 zehn Wochen Freiheit. Ob es die «Problemkuh» von Gaildorf so lang schafft, wird sich weisen. Keystone/archiv

Carpe Diem. Das könnte auch das Lebensmotto dieser Kuh im süddeutschen Wald sein. Seit Wochen streift sie im baden-württembergischen Gaildorf durch den Forst. Im Gegensatz zu ihrer 2011 in Bayern ausgerissene Leidensgenossin Yvonne fehlt es dem Tier ganz offensichtlich an guten Umgangsformen.

Kalb im Bauch verbietet Schüsse

Die trächtige Kuh versteht keinen Spass. Wenn es sein muss, zeigt sie auch Autofahrern gerne, wo der Hammer hängt. Im besagten Gaildorf stellte sie sich einem solchen in den Weg, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Der Besitzer weiss, womit er es zu tun hat. Das Tier lasse sich nicht mehr einfangen, erklärte er. Auch der wohlmeinende Versuch, sie wieder in die Herde zu integrieren, wurde mit einem neuerlichen Ausbruch quittiert. Bis der Halter eine Lösung gefunden hat, soll der Wiederkäuer darum weiter im Wald leben.