Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gefährliche Wanderung abgebrochen
Aus Espresso vom 04.10.2021.
abspielen. Laufzeit 06:21 Minuten.
Inhalt

Bergwanderung mit nassem Weg Familie kehrt um – SAC-Hütte will volle Gebühr

Eine Familie will kein Risiko eingehen und bricht den Aufstieg ab. Zahlen müssen sie trotzdem. Zu Recht?

Vom Oeschinensee oberhalb von Kandersteg hinauf zur Fründenhütte auf über 2500 Metern über Meer möchte eine Familie aus dem Kanton Luzern mit zwei Söhnen (11 + 13) Anfang August aufsteigen.

Ein anspruchsvoller Bergweg der Schwierigkeitsstufe T4, aber auch mit Kindern in diesem Alter gut machbar. Dies die Auskunft, welche man von der Hütte erhalten habe, erzählt die Mutter im SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

Andere Wanderer raten zum Umkehren

Doch während des Aufstiegs verschlechtert sich das Wetter. Leichter Regen und Nebel kommen auf. Entgegenkommende Wanderer hätten sie gewarnt, der Weg sei rutschig und gefährlich: «Wir sollten unbedingt umkehren mit unseren Kindern.»

Die Familie ruft bei der Fründenhütte an. Hüttenwartin Marianne Winkler bleibt der Ansicht, ein Aufstieg unter diesen Umständen sei auch mit Kindern noch gut machbar. So schildern es beide Seiten gegenüber «Espresso». Und sie weist die Gäste darauf hin, sie hätten ja eine Übernachtung reserviert.

Kostenlose Absagen bis 48 Stunden vorher

Laut den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des SAC kann eine Übernachtung so kurzfristig nicht mehr gratis storniert werden. Es gilt hier in allen Hütten eine Frist von 48 Stunden. Bei schlechtem Wetter bedarf es eines Belegs einer offiziellen Unwetterwarnung, im Winter einer Lawinenwarnung.

Die Familie steckt in einer Zwickmühle, doch schliesslich habe man sich im Sinne der Sicherheit der Kinder entschieden: «Das hat für uns erste Priorität.» Die Vier brechen den Aufstieg ab und wandern stattdessen zur Blüemlisalphütte, wo zufällig noch kurzfristig Plätze frei sind.

Weshalb keine Kulanz?

Die Fründenhütte belastet ihnen darauf den vollen Übernachtungsbetrag von 264 Franken. Die Familie findet das «nicht fair». Sie hätte zumindest ein gewisses Entgegenkommen erwartet.

Das Hüttenwart-Paar Marianne und Bernhard Winkler sieht das anders. Die AGB betrachten sie als «verbindliches Regelwerk». Nach diversen negativen Erfahrungen mit kurzfristigen Absagen, würden sie sich «nüchtern» daranhalten. «Das mag im einen oder anderen Fall hart sein», schreibt Bernhard Winkler auf Anfrage «Espresso».

SAC-Hütten: Nach Absprache ist Kulanz möglich

Box aufklappen Box zuklappen

Wer einen Platz reserviert hat und unsicher ist, ob ein Aufstieg zur SAC-Hütte zum Beispiel wegen der Wetterlage möglich ist oder nicht, meldet sich am besten rechtzeitig bei den Hüttenteams. Also noch vor Ablauf der Stornierungsfrist von 48 Stunden. Dies der Tipp von Bruno Lüthi, Bereichsleiter Hütten beim SAC. Die meisten Hüttenteams seien froh um solche Hinweise. Man könne dann einen Zeitpunkt für eine erneute Absprache verabreden. Unter solchen Voraussetzungen seien die meisten Hüttenwarte bei guten Gründen normalerweise auch eher kulant. Zum Beispiel, indem sie jenen Gästen eine Gutschrift beim nächsten Hüttenaufenthalt in Aussicht stellten.

Lüthi rät allen Berggängerinnen und Berggängern, solche Touren immer gut zu planen. «Eine Bergwanderung ist nicht mit einem Waldspaziergang im Mittelland zu vergleichen.» Auf den Homepages der SAC-Hütten findet man in der Regel zahlreiche Tipps, Infos sowie Kartenmaterial.

Viele faule Ausreden

Vor allem im letzten Jahr, dem Corona-Jahr 2020, seien viele Menschen in die Berge geströmt, ohne sich davor vertieft über die Route und die Schwierigkeiten alpiner Wanderungen zu informieren, führt der Hüttenwart weiter aus. Die Folge: Manche dieser Wanderer schafften es nicht bis zur Hütte.

Nebst ehrlichen Begründungen seien immer wieder auch faule Ausreden gekommen: «Mehrfach wurde uns kurz vor der Nachtessenszeit gemeldet, die Schuhsohlen hätten den Geist aufgegeben. Zu dieser Zeit hätten die Gäste ja bereits auf der Hütte sein sollen.»

«Da machen wir nicht mit»

Nun kann man argumentieren, dass die Familie aus dem Kanton Luzern ja mit gutem Grund umgekehrt ist. Sie wollte kein unnötiges Risiko eingehen. Der Hüttenwart bleibt dabei, der Aufstieg wäre machbar gewesen.

Es lohne sich aber, bei unsicherer Wetterlage rechtzeitig mit der Hütte Kontakt aufzunehmen. Das sei bis zwei Tage vor der Tour möglich. Und dann könne man die Situation besprechen und allenfalls Abmachungen treffen, unter welchen Bedingungen ein Abbruch akzeptiert werde. Bei jener Familie habe keine solche Absprache stattgefunden. Sie poche jetzt nachträglich via Medien auf ein Recht, das ihr nicht zustehe. «Da machen wir nicht mit.»

Die Geschichte fand dann doch noch einen versöhnlichen Abschluss. Der SAC – nicht das Team der Fründenhütte – schickte der wanderfreudigen Familie einen Gutschein über 100 Franken.

Espresso, 04.10.21, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

90 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Post  (postuniversum)
    Ich bin doch entsetzt, jeder weiss das das Wetter in den Bergen umschlagen kann... So etwas ist auch zwei Tage vorher trotz Wetterapps etc. immer möglich und nicht vorhersehbar. Dazu wurde die Familie, von schon umkehrenden Berggängern aufgefordert umzukehren. Die Familie hat verantwortlich gehandelt und ist nicht in einen Topf zu werfen mit anderen die "einfach nicht kommen". Das es so viele hartherzige SACler gibt zeigt, wer zu lange am Berg ist bekommt ein Herz aus Stein...
  • Kommentar von Markus Lanz  (Marcos69)
    Möglicherweise ist von den Personen die hier schreiben noch fast niemand über diesen Weg hochgestiegen. Zudem haben die wenigsten Erfahrungen mit Bergungen von verunglückten. Wenn jemand umkehrt ist das absolut vernünftig. Wenn jeder auf seine Rechte besteht und die Umstände nicht adäquat mit einbezieht, verursacht er mindestens Ärger wenn nicht sogar unnötig gefährliche Anreize, also denkt doch einmal etwas weiter!
  • Kommentar von Marcel Nauer  (M.79)
    Ich bin viel in den Bergen unterwegs. Bei unsicherem Wetter hätte ich früher abgesagt es gibt gute Wetterapps welche man gut einschätzen kann ob eine Wanderung zu verantworten ist. Der Hüttenwart ist im Recht so sind die Regel. Aber mit Kinder würde ich nie im Leben über die Fründenschnur wandern das ist fahrlässig bei Regen sowieso. Es ist die richtige Entscheidung umzukehren.