Zum Inhalt springen

Header

Bob Dylan
Legende: Nobelpreisträger Bob Dylan wird für seine «poetischen Neuschöpfungen in der amerikanischen Songtradition» geehrt. Keystone
Inhalt

Nun also doch Bob Dylan holt Nobelpreis ab

Der US-Musiker und Lyriker Bob Dylan nimmt am Wochenende in Stockholm seinen Literaturnobelpreis entgegen – dies, nachdem er die Verleihung geschwänzt hatte.

«Die Akademie wird Dylans Nobel-Diplom und die Nobel-Medaille überreichen, und ihm zum Literaturnobelpreis gratulieren», das berichtet die Chefin der Schwedischen Akademie in ihrem Blog.

Dylan will keinen Rummel

Die Übergabe finde im kleinen Rahmen statt, «und keine Medien werden anwesend sein», so die Akademie-Chefin. Dylan wünsche das so.

Video
Nobelpreisverleihung ohne Dylan
Aus Tagesschau vom 10.12.2016.
abspielen

Der Musiker hatte die Auszeichnung im Oktober als erster Songschreiber überhaupt für seine poetischen Neuschöpfungen in der amerikanischen Songtradition zuerkannt bekommen. Die Preisverleihung im Dezember hatte er aber geschwänzt.

Dylan muss Vorlesung nachholen

Um den Preis zu bekommen, muss Dylan innerhalb eines halben Jahres nach der Feier eine Nobelvorlesung halten. Diese werde er bei der Übergabe am Wochenende zwar nicht halten, Dylan kann die Vorlesung aber auch als Video einreichen. Deshalb bekomme der US-Amerikaner seinen Preis jetzt schon.

Video
Literaturnobelpreis für Bob Dylan
Aus Tagesschau vom 13.10.2016.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Dylan wäre nicht Dylan wenn er den übertriebenen Weltrummel brauchen würde. Er will in einer für sein Werk angemessenen Atmosphäre auftreten. Gerade deshalb ist ja sein Werk so enorm wichtig für die Welt! Er sagt ja auch in einem seiner Songs: "Thinking of all the crap I learnd in highscool; it's a wonder I can read and write". Für ihn ist das "Echte" wichtig und nicht das "übertriebene"!
  • Kommentar von Dave Gruen  (Echt jetzt?)
    Manche Leute werden sogar für ihre Arroganz belohnt. Oder ist es bei Bob Dylan Ignoranz?
    1. Antwort von Jakob Meier  (jakob.meier)
      Wie ist Ihr Kommentar zu verstehen? Er ist doch für sein literarisches Werk ausgezeichnet worden, sonst nichts. Von welcher Belohnung sprechen Sie also?
  • Kommentar von Charles Halbeisen  (ch)
    Er mag ja ein paar schöne Lieder geschrieben haben. Im Kern ist er aber ein Snob und Wichtigtuer.
    1. Antwort von Jakob Meier  (jakob.meier)
      Interessant wie gut Sie ihn kennen, war er Ihr Nachbar?
    2. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Dass er ein Wichtigtuer geworden ist erkennt man an dem Cabaret, dass er in Zusammenhang mit dem Nobelpreis veranstaltete. Entweder akzeptiert man den Preis oder lehnt in ab. Schade, vor allem in Zusammenhang mit seinem Werk.
    3. Antwort von Jakob Meier  (jakob.meier)
      Ah und was hat er denn Ihrer Meinung nach veranstaltet? Dass der Preis nicht persönlich abgeholt wird, gabs in der Vergangenheit schon mehrmals, das ist doch nicht tragisch. Er hat den Preis ja akzeptiert und gesagt, dass er sich geehrt fühle, also gut ist. Das einzige Cabaret entsteht durch die Medien, die irgendetwas aufbauschen wollen. Komisch, irgendwie erinnert mich das Ganze an Debatten aus den 60er Jahren...