Zum Inhalt springen

Header

Das Flugzeug von hinten.
Legende: Die gestoppte A330 wird auf dem Rollfeld untersucht. Reuters
Inhalt

Panorama Bombendrohung am Flughafen Zürich: Piste 16 stundenlang gesperrt

Nach einer Bombendrohung am Flughafen Zürich ist am Freitag eine Swiss-Maschine polizeilich untersucht worden. Eine Startpiste blieb während mehreren Stunden gesperrt. Letzten Endes wurde aber nichts Verdächtiges gefunden.

Die Passagiere der LX 146 nach Dehli konnten ihren Flug heute um 12.45 Uhr nicht antreten. Grund war eine Bombendrohung gegen den Flug gewesen, sagte Flughafensprecher Michael Stief auf Anfrage von SRF News. Er bestätigte damit eine Meldung der «Handelszeitung».

Die Crew habe die Maschine verlassen müssen, die Passagiere hätten sich noch nicht im Flieger befunden. Daraufhin untersuchten Spezialeinheiten der Kantonspolizei Zürich den Airbus 330 während mehreren Stunden. Dann gab sie Entwarnung: Es wurden keine verdächtigen Gegenstände entdeckt.

Ein Polizeifahrzeug auf der leeren Piste 16.
Legende: Die Piste 16 blieb während mehreren Stunden gesperrt. Keystone

In der Folge der Drohung und polizeilichen Untersuchung wurde auch eine Start- und Landepiste gesperrt. Die Piste 16 wurde erst in der Nacht wieder freigegeben. Der übrige Flugbetrieb wurde allerdings nicht beeinträchtigt, sagte Flughafensprecher Michael Stief. Die Flüge wurden auf Piste 32 umgeleitet.

Polizei ermittelt weiter

Für den ausgefallenen Flug nach Dehli stellte die Swiss einen Ersatzflug mit einer anderen Maschine bereit. Diese startete allerdings erst mit fünf Stunden Verspätung um 18 Uhr.

Über die Hintergründe des Bombenalarms kann die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen keine näheren Angaben machen, so Kantonspolizei-Sprecher Marc Besson. Die Ermittlungen würden weiterlaufen.

Bereits Mitte Dezember waren Teile des Flughafens Zürich wegen einer Bombendrohung vorübergehend geschlossen worden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von W. Meier , BL
    Die Medien sollten solche Vorfälle gar nicht publizieren und schon gar nicht ausschlachten. Das wäre genau das, was diese Leute wollen und es führt nur zu Nachahmungstaten.
    1. Antwort von Adrian Flükiger , Bern
      @Meier: Nur damit das heile Weltbild Schweiz / Swiss "stimmt"? Ne, da muss Transparenz herrschen!
  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Tja, wir leben in einer bomb(astischen) Welt. Mit solchen Drohungen will man der Wirtschaft nur schaden und die Passagiere vom Reisen abhalten. Wer steckt wohl dahinter??????
  • Kommentar von Frédéric Weil , Adliswil
    Leider reichen unqualifizierte Anrufe um ganze Betriebe lahm zu legen. Und das immer wieder. Zweifel an den jeweiligen Sicherheiten sind durchaus angebracht. Aber man muss auch sagen ... die 100%ige Sicherheit gibt es nicht.