Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Haut aus dem 3D-Drucker abspielen. Laufzeit 00:35 Minuten.
Aus Puls vom 18.03.2019.
Inhalt

Brandverletzungen Haut frisch ab Druck

Für eine Eigenhauttransplantation braucht es ausreichend gesunde Haut. Fehlt diese, soll künftig ein 3D-Drucker helfen.

Ob beim Kochen, Backen oder Tee aufbrühen – ein falscher Griff und die Haut ist verbrannt. Lästige bis schmerzhafte Brandblasen sind die Folge. Kommt es nicht zu einer Wundinfektion, heilen solche Blessuren jedoch relativ schnell wieder ab.

Sind die Verletzungen sehr tief und grossflächig, braucht es eine Eigenhauttransplantation. Es existieren zwar auch alternative Materialien, welche die Haut nachahmen. Diese haben jedoch eine begrenzte Grösse und benötigen umfangreiche Vorbereitungen.

Forschende des Wake Forest Institute of Regenerative Medicine (WFIRM) in North Carolina (USA), haben darum eine neue Methode entwickelt, um grossflächige und tiefe Verbrennungen zu behandeln.

Zwar verwenden sie in ihrer Methode, wie bei einer traditionellen Hauttransplantation auch, einen Teil der gesunden Haut des Patienten. Jedoch braucht es künftig viel weniger davon. Und zwar gerade mal zehn Prozent dessen, was es zuvor brauchte.

Dies ist möglich, weil nicht eine intakte Hautschicht transplantiert wird, sondern die Hautzellen mit Hilfe eines 3D-Druckers genau an den Stellen aufgetragen werden, wo sie gebraucht werden.

Ein Forschender vermisst die verbrannte Stelle mit einem Scanner.
Legende: In einem ersten Schritt erfasst ein Scanner den Umriss der Brandwunde. WFIRM

Funktionieren soll das wie folgt: In einer kleinen Biopsie werden dem Patienten oder der Patientin Hautzellen entnommen und mit einem Gel vermischt. Das Zell-Gel wird dann in den mobilen 3D-Drucker gefüllt und zum Patienten gerollt.

Dort erfasst ein Scanner den Umriss und die Tiefe der Wunde und schon geht es los. Schicht für Schicht druckt der Drucker die Zellen auf die verbrannten Stellen auf.

Legende: Video Der 3D-Drucker bedruckt die verbrannte Fläche Schicht für Schicht. abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus Puls vom 18.03.2019.

Dabei verfolgt er nicht das Ziel, die Haut komplett zu rekonstruieren. Vielmehr geht es darum, an der richtigen Stelle die richtige Hautzelle zu haben. Diese kann dann mit der umliegenden Haut verwachsen und so die Hautschicht schliessen. Die Gefahr einer Abstossung besteht dabei nicht. Es werden schliesslich nur körpereigenen Zellen verwendet.

Bisher haben die Forschenden das Gerät erfolgreich an Leichenteilen getestet. Nun stehen erste Versuche mit echten Verletzten an. Allerdings zunächst nur solche mit kleinen Wunden. Erst nachdem diese Versuchsreihe abgeschlossen ist kann das Gerät zugelassen werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.