Zum Inhalt springen

Panorama Charlie Sheen wirbt jetzt für Kondome

Heuchlerisch oder besorgt? Der HIV-positive Schauspieler ruft zur Verhütung auf. Und das ganz ohne Pathos.

Legende: Video Charlie Sheen: «HIV ist für andere» abspielen. Laufzeit 0:35 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 15.06.2016.

«Viele leben mit dieser Fantasievorstellung, dass für sie eine HIV-Infektion unmöglich ist. Ich habe ja genau so gedacht», sagt Sheen (50) im Video für einen schwedischen Kondomhersteller. Den meisten Menschen seien Gespräche über Verhütung unangenehm.

Legende: Video Mit dem HI-Virus an die Öffentlichkeit abspielen. Laufzeit 2:17 Minuten.
Aus Glanz & Gloria vom 18.11.2015.

«Was sich anfühlen mag wie fünf lästige Sekunden, wie eine Verzögerung oder ein zerstörter Moment, kann tatsächlich ein ganzes Leben voll von potenziellem Kummer und Leiden verhindern», sagt Sheen. Der Schauspieler machte seine HIV-Erkrankung letztes Jahr im amerikanischen Fernsehen öffentlich. Im gleichen Interview versprach er auch, sich gegen die Ausbreitung des Virus einzusetzen.

Das Detail, das keiner will

Die Meinungen zu Sheens Video sind geteilt. Auf Facebook werfen ihm einige User vor, aus seiner Erkrankung Kapital zu schlagen. Andere gratulieren ihm zu seinem mutigen Entscheid, nennen ihn gar ein Vorbild.

«Es existiert eine seltsame Kombination: Die Leute wollen wie ich sein und mein Leben leben, aber da ist ein kleines Detail, das sie nicht wollen», so Sheen im Video.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.