Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Szene aus «Game of Thrones» mit Daenerys
Legende: Wer Daenerys Reden ohne Untertitel verstehen will, kann in Berkeley einen Dothraki-Sprachkurs belegen. Keystone
Inhalt

«Game of Thrones» an der Uni «Che dothras che drivos»

In Berkeley gibt es jetzt einen Sprachkurs – unterrichtet vom Linguisten, der die Sprache «Dothraki» erfunden hat.

  • Die Uni Berkeley bietet ab dem kommenden Sommersemester einen Kurs in Dothraki an.
  • Die Sprache aus «Game of Thrones» wird vom Erfinder selbst gelehrt.

Im kommenden Sommersemester steht «The Linguistics of Game of Thrones and the Art of Language Creation» («Die Sprache von Game of Thrones und die Kunst der Spracherfindung») des Linguisten David J. Peterson auf dem Lehrplan.

Peterson, der in Berkeley Linguistik studierte, hat sich in Film und Fernsehen einen Namen als Sprachschöpfer gemacht. Die Studenten sollen den Aufbau von Dothraki studieren und lernen, selbst eine Sprache zu entwickeln. Peterson beschreibt seine erfundene Sprache des Reitervolks Dothraki als eine Mischung, die Arabisch und Spanisch ähnelt.

Das mehrfach ausgezeichnete Fernseh-Drama «Games of Thrones» nach den Büchern von George R. R. Martin startet am 16. Juli in den USA in die siebte und vorletzte Staffel.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joel Busch  (Joel)
    Ich könnte mir vorstellen dass das Studieren einer konstruierten Sprache (manchmal "Conlang" genannt) und das eigene Erfinden einer Sprache zu einem viel besseren Verständnis für den Aufbau von Sprachen führen kann. Natürlich sind Conlangs normalerweise präziser mit den Regeln als natürlich gewachsene Sprachen und insofern auch einfacher zu erkunden, aber so kann man sich auf die zentralen Prinzipien konzentrieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen