Gay Pride in New York Chelsea Manning geniesst wiedergewonnene Freiheit

Die Whistleblowerin zeigte sich an der New Yorker Gay Pride. Zehntausende haben teilgenommen.

Zusatzinhalt überspringen

Zum Fall Manning

Chelsea Manning hat laut US-Streitkräften Videos und Dokumente kopiert und der Website WikiLeaks zugespielt. Sie hätte dafür 35 Jahre Freiheitsstrafe absitzen müssen. Obama erliess jedoch einen Grossteil des Strafmasses. Im Mai 2017 wurde sie freigelassen. Noch während ihrer Haft hatte sie sich zu einer Geschlechtsumwandlung entschlossen.

Die Wikileaks-Informantin Chelsea Manning feierte ihre wiedergewonnene Freiheit. Am Sonntag demonstrierte sie in Manhattan – zusammen mit anderen Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender.

Auch prominente Politiker marschierten mit – darunter Bürgermeister Bill de Blasio, der Gouverneur des Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, und Senator Chuck Schumer. Alle drei gehören der Demokratischen Partei an.

Während 2015 bei der Pride die landesweite Einführung der Homo-Ehe gefeiert worden war, stand die Parade dieses Jahr im Zeichen der Amtsübernahme von US-Präsident Donald Trump. Einige Teilnehmer trugen Transparente mit Kritik an Trumps Politik. Andere wandten sich dagegen, die Parade zu politisieren. «Es ist nicht politisch, es ist sozial», sagte die New Yorkerin Cara Lee Sparry zum Anliegen des Marsches.