Zum Inhalt springen
Inhalt

Sie schwimmen im Geld Das sind die reichsten Menschen der Welt

Keiner ist reicher als Bill Gates. Das zeigt die neuste Milliardären-Rangliste des US-Magazins Forbes. Grosser Verlierer ist US-Präsident Donald Trump. Er hat nun sogar weniger Geld als eine prominente Schweizer Nationalrätin.

Keine Frau in den Top 10

Die Top 10 der Superreichen wird von Männern dominiert. Keine Frau hat es auf die vorderen Plätze geschafft. Erst auf Rang 14 schafft es «L’Oréal»-Mehrheitsaktionärin Liliane Bettencourt.

Donald Trump weit abgeschlagen

Reichster Schweizer ist Ernesto Bertarelli, Erbe des Biotech-Giganten Serono. Er schafft es mit 8,5 Milliarden Franken auf Rang 151. Sein Vermögen ist damit mehr als doppelt so gross wie jenes von Donald Trump. Dieser ist von Rang 324 auf den 544. Platz zurückgefallen. Laut Forbes haben stark gefallene Immobilienpreise sein Vermögen schmelzen lassen.

Martullo-Blocher mehr als doppelt so reich wie Trump

Der US-Präsident liegt damit sogar weit hinter der SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher. Die EMS-Chemie-Chefin und Tochter von alt Bundesrat Christoph Blocher liegt mit 4,5 Milliarden Franken auf Platz 372.

Legende: Video Milliardäre beim Tennisturnier abspielen. Laufzeit 01:12 Minuten.
Aus Glanz & Gloria vom 20.03.2017.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Spontanhilfe: Die Superreichen könnten jetzt viel Geld spenden für die grosse Hungersnot in Afrika. Ein paar Millliarden weniger spüren sie nicht gross, da laufend neues Geld aus ihrem angelegten Geld reinkommt. Aber wahrscheinlich sind sie zu geizig und machen sich keine Gedanken über diese Hungersnot. Traurig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Feierabend (Quantenmechanik)
    Ich liebe meine Familie und das ist gleichwertig wie 85 Milliarden gedrucktes Papier.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Ich kenne Leute die mehr besitzen wie alle Milliardäre und Multimillionäre - die besitzen Zeit, die ihnen kein Milliardär abkaufen kann, denn Zeit ist Leben -die jagt nach Geld frisst die Zeit - darum sagte Onassis auf dem Sterbebett - ich hatte selten Zeit ein Mensch zu sein aber mit Sicherheit war ich ein Leben lang eine Geldmaschine . Ein Afrikaner in Namibia meinte - ihr habt das Geld aber wir die ZEIT -wie wahr .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen