Zum Inhalt springen

Panorama «Dead or Alive»-Frontmann Pete Burns ist tot

Eine der schillerndsten Gestalten der britischen Popmusik ist tot: Pete Burns, der Sänger der Band «Dead Or Alive». Er starb mit 57 Jahren an einem Herzstillstand.

Pete Bruns
Legende: Durch zahlreiche Schönheits-OPs liess Pete Burns die Unterschiede zwischen Mann und Frau verschwimmen. Getty Images

Sein Tod am Sonntag sei völlig unerwartet gekommen, erklärte Pete Burns' Management.

Popstar Boy George würdigte Burns in einer ersten Reaktion auf Twitter als «einen unserer grössten Exzentriker». Die Todesnachricht rühre ihn zu Tränen, schrieb Boy George in dem Kurznachrichtendienst.

Legende: Video Ausschnitt aus Videoclip «Spin Me Round» abspielen. Laufzeit 0:29 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 25.10.2016.

Burns' Band «Dead Or Alive» wurde in den 1980er Jahren mit dem Hit «You Spin Me Round» bekannt. In späteren Jahren machte der Sänger durch eine Reihe schönheitschirurgischer Eingriffe von sich reden, mit denen er die äusseren Unterschiede zwischen Mann und Frau verschwimmen liess.

In den letzten Jahren trat er hauptsächlich in Frauenkleidung auf – unter anderem in der TV-Show «Celebrity Big Brother».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lutz Bernhardt (lb)
    Prio 1: Wir müssen sichern, dass unsere Kinder in der Zukunft optimal weiterleben können. Dazu gibt es eine Fülle von Regeln und Gesetzen. Meist berechtigt, manchmal auch nicht. Ich hatte mich hier schon einmal über unsere Verbindung zum Tierreich geäussert. Bei den Elefanten sind es in aller Regel die Tanten (sorry, es reimt sich), die für die Kinder sorgen. Hier in Thailand ist es nicht viel anders. Aber nach dieser Aufgabe sollte es möglich sein, seine eigenen Träume zu leben. Oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bernhard Lüthi (Bernhard)
      Was haben diese Ausführungen mit dem Artikel hier gemein?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lutz Bernhardt (lb)
      @Bernhard Lüthi. Es sollte eine Betrachtung über ein Leben als Exzentriker sein, auch unter dem Aspekt persönlicher und gesellschaftlicher Verantwortung. Aber Sie haben Recht, ich hätte den Kommentar noch einmal überarbeiten sollen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen