Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Panorama Demnächst kann durch Barts Springfield geschlendert werden

Für Fans der gelben Männchen wird es ein Muss: In Florida soll Springfield der Simpsons entstehen. So kann demnächst vor dem Haus von Homer, Marge, Bart, Lisa und Maggie ein Duff-Bier getrunken werden.

Simpsons vor ihrem Haus.
Legende: Die von Matt Groening geschaffenen Zeichentrickfiguren erfreuen sich einer grossen Fan-Gemeinde. Keystone

Das Städtchen Springfield aus der TV-Erfolgsserie «Die Simpsons» ist fiktiv, wird es aber nicht mehr lange bleiben: In einem Vergnügungspark in Florida wird die Stadt, zumindest zum Teil, nachgebaut.

Schon vom Sommer an sollen sich Besucher des Universal Orlando Resort an Krusty Burgern und Duff-Bier laben können, wenn sie nicht Fisch beim «Frying Dutchman» bevorzugen.

«Das wird eine Musst-Du-gesehen-haben-Attraktion für alle Simpsons-Fans auf der ganzen Welt», sagte Mark Woodbury von dem Vergnügungspark. «Zum ersten Mal können sie eine Welt betreten, die sie bisher nur im Fernsehen gesehen haben.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.