Zum Inhalt springen

Panorama Depardieu erhält russischen Pass

Kremlchef Wladimir Putin hat dem französischen Schauspieler Gérard Depardieu mit einem Ukas die russische Staatsbürgerschaft verliehen. Depardieu hatte sich zuvor über hohe Steuern für Reiche in Frankreich beschwert und seinen Wohnsitz nach Belgien verlegt.

«In Übereinstimmung mit Absatz a des Artikels 89 der Verfassung der Russischen Föderation» werde der Antrag angenommen, teilte der Kreml mit. Putin hatte Depardieu bei  am 20. Dezember als Freund bezeichnet und ihm einen russischen Pass angeboten. Nun ist dieser dem Schauspieler dank dem präsidialen Erlass verliehen worden.

Ob Depardieu die russische Staatsbürgerschaft formell beantragt hatte, blieb zunächst unklar. Der Schauspieler hatte kürzlich in Belgien ein Haus gekauft, um seinen Hauptwohnsitz ins Nachbarland zu verlegen. Er will damit der neuen französischen Reichensteuer von 75 Prozent entgehen.

Die Franzosen sind ob Depardieus Fahnenflucht derweil wenig erfreut. Angesichts der heftigen Kritik kündigte Depardieu verärgert an, die französische Staatsbürgerschaft niederzulegen. Nach dem Code Civil, dem französischen Gesetzbuch, können Bürger auf Antrag ihre französische Staatsbürgerschaft abgeben, sobald sie woanders eine andere beantragt haben.

Legende: Video Putin verleiht Pass an Depardieu (unkomm.) abspielen. Laufzeit 0:17 Minuten.
Vom 03.01.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.