Zum Inhalt springen

Panorama Der bestverdienende Schauspieler der Welt ist kein Depp

Action-Star Dwayne Johnson verdient mehr als seine prominenten Hollywood-Kollegen Matt Damon oder Johnny Depp.

Laut «Forbes»-Magazin hat der frühere Profi-Wrestler in den vergangenen zwölf Monaten über 62 Millionen Franken verdient. Mit Einnahmen aus der Erfolgsreihe «Fast & Furious» und dem anstehenden «Baywatch»-Film verdoppelte Johnson sein Vorjahres-Einkommen und verdrängte Robert Downey Jr. vom ersten Platz. Der landete diesmal mit 32 Millionen nur auf dem neunten Rang.

Vom Tellerwäscher zum Millionär

Johnson wertete die Entwicklung auch als Ermunterung für andere: «Ich habe mit sieben Dollar angefangen», schrieb er auf Twitter. «Wenn ich das schaffe, schafft ihr das auch.»

Hinter Johnson konnte sich Schauspieler Jackie Chan mit 59 Millionen Franken platzieren. Es folgen Matt Damon (53 Mio.), Tom Cruise (51 Mio.) und Johnny Depp (46 Mio.). Brad Pitt verdiente im vergangenen Jahr nicht einmal die Hälfte von Johnson (30,5 Mio.).

Frauen verdienen weniger

Bei den Frauen war Jennifer Lawrence in den vergangenen zwölf Monaten mit 46 Millionen Dollar die bestbezahlte Schauspielerin, wie «Forbes» vor einigen Tagen bekannt gegeben hatte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Johnson bedient mit seinen Werken alle Genres. Von Actionfilmen, bei denen die USA stets gegen die Bösen kämpfen über Tragödien bis zu familienfreundlichen Märchenfilmen. Das macht ihn so populär und medienwirksam. Und das richtig bringt Kohle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen