Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Der «Dreamliner» erhält Starterlaubnis

Das Prestigeobjekt aus dem Hause Boeing darf wieder abheben. Dies hat die US-Flugaufsicht beschlossen. Die dreimonatige Zwangspause ist damit beendet.

Der Dreamliner der Boeing.
Legende: Zurück in der Luft: Erste Testflüge fanden diesen Februar statt. Reuters

Batterien brannten und schmorten, weshalb die Boeing 787 im Januar in den Hangar zurückbeordert wurde. Kein Flugzeug dieses Typs durfte weltweit mehr abheben.

Boeing hat die Batteriekonstruktion daraufhin überarbeitet. Die einzelnen Zellen der Batterie werden jetzt besser voneinander abgeschottet, um die Gefahr interner Kurzschlüsse zu minimieren. Ein Edelstahl-Gehäuse soll zusätzliche Sicherheit bieten. Ein Abluftsystem soll im Notfall giftige Dämpfe aus dem Flieger leiten.

Diese neue Konstruktion hat die US-Flugaufsicht FAA nun genehmigt. Eine endgültige Richtlinie solle kommende Woche veröffentlicht werden, erklärte die Behörde in Washington.

Freigabe gilt vorerst nur für die USA

Wenn die 50 bereits an Airlines ausgelieferten «Dreamliner» umgebaut sind, dürfen sie wieder fliegen. Jede einzelne Maschine muss zuvor aber von der FAA abgenommen werden, wie die Behörde erklärte.

Die Startfreigabe gilt zunächst aber nur für die Vereinigten Staaten, wo bislang nur United Airlines den «Dreamliner» betreibt. Andere Flugsicherheitsbehörden weltweit
bekommen die nötigen Unterlagen zur Verfügung gestellt und müssen dann ebenfalls grünes Licht geben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.