Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Der Supermond – eingefangen von SRF Augenzeugen

Gestern gab es ihn wieder – den Supermond. Der Vollmond ist der Erde besonders nah gekommen und wirkte somit grösser als sonst. Die Wetterbedingungen haben mitgespielt, um dieses Phänomen einzufangen – wie unsere Bildergalerie zeigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Könnte uns der Mond sein ganzes Wissen vermitteln was er auf Erden schon sah, bräuchten wir zur Menschheitsgeschichte weder Paläontologen, Archäologen, Historiker usw. und so fort. Leider hüllt er sich in Schweigen wie die Götter und leuchtet uns ca. alle 28 Tage den nächtlichen Weg. PS. Yvonne Bollhalder, ein super Foto. Aber kaum von der Kirche zum Zeitpunkt der Sonnenwenden aus. Da gehört er nach astronomischem Verständnis per Dato nicht hin. Vielleicht geben Sie uns einen Standorttip? :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    Das alleine reicht nicht. "There are mountains in Switzerland, brilliant cold as they stand From my hotel room, watching the half-moon Bleeding its light like a lamb And the town is illumined, its tiny figures are fast asleep And it dawns on me the time is upon me To return to the flock I must keep So we must love while these moments are still called today Take part in the pain of this passion play Stretching our youth as we must, until we are ashes to dust Until time makes history of us"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Schüpbach (Artio)
      Der Text ist ein Ausschnitt aus dem Song History of Us von Indigo Girls. Nicht dass etwa noch jemand meint, er stamme von mir u. ich wolle mich mit fremden Federn schmücken. Aber als ich den Song zum 1. Mal hörte u. dann kam plötzlich "Switzerland" vor, bin ich fast erschrocken. Wie kann eine Amerikanerin nur dieses Land erwähnen, dachte ich. :) Nein, wirklich, so war es. Ich weiss es nicht, aber glaube, dass sie kreuz u. quer durch Europa reiste(n). Beim Bild oben kam mir der Song in den Sinn.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Wagne (E. Wagner)
    Wunderschöne Bilder, wenn man nur nicht so Mondsüchtig wäre, könnte man auch besser schlafen. Schönen Abend und eine gute Nacht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen