Zum Inhalt springen

Header

Video
Bushs Tanz an der Trauerfeier in Dallas
Aus News-Clip vom 13.07.2016.
abspielen
Inhalt

Panorama Der Tanz, der nicht sein sollte

An der Trauerfeier für die fünf getöteten Polizisten in Dallas zeigte sich Ex-Präsident George W. Bush äusserst gut gelaunt – und erst noch tanzend. Dies bringt ihm auf Social Media einiges an Häme ein – und böse Blicke von Präsidentengattin Michelle Obama.

Was war denn da los? Diese Frage stellen sich auf Social Media gerade viele US-Amerikaner. Hat Ex-Präsident George W. Bush die Tragik der Situation nicht begriffen oder schlicht einen zuviel über den Durst getrunken? Wir wissen es nicht.

Tweet Marquis Mouse

Was wir wissen: Als einziger in der illustren Runde von Gästen, die an der Trauerfeier für die fünf getöteten Polizisten in Dallas teilnahmen, wippte, ja tanzte der ehemals mächtigste Mann der Welt mit einem Lächeln im Gesicht. Nicht nur Michelle Obama scheint dies kaum zu goutieren und schaut entgeistert in die Runde. Auch seine Ehefrau Laura versucht ihn vergeblich zum Stillstand zu bewegen.

Tweet Kevin Daniels

Offenbar ist sie dabei aber eher selten erfolgreich. Wie Tweets zeigen, schwingt Bush sein Becken gerne zu unterschiedlichsten Gelegenheiten.

Tweet von Jenèe Davis

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.