Zum Inhalt springen

Header

Ein Helikopter löscht einen brennenden Wald.
Legende: Insgesamt sieben Helikopter der Schweizer Armee waren im Einsatz. Keystone / Archiv
Inhalt

Waldbrände in der Südschweiz Der wahrscheinlich grösste Löscheinsatz der Schweizer Armee

  • Einsatz gegen die Waldbrände in der Leventina und in den Bündner Südtälern forderte die Luftwaffe.
  • Im ganzen standen mehr als 70 Angehörige der Armee im Einsatz.
  • Das VBS bezeichnete diese Löscharbeiten als den grössten Einsatz dieser Art.

Die Löscharbeiten in den Bündner Südtälern und in der Tessiner Leventina waren wahrscheinlich der grösste Einsatz der Luftwaffe in der Schweiz. Die insgesamt sieben Helikopter der Luftwaffe warfen zur Bekämpfung der Waldbrände rund 800 Tonnen Wasser ab.

Im Einsatz standen 36 Piloten, 26 Mechaniker und 1 Operator, wie das Verteidigungsdepartement auf seiner Website schrieb. Hinzu kamen sechs Personen für die Planung und 10 auf den Plätzen. Die Piloten leisteten bislang 80 Flugstunden.

Die Luftwaffe bezeichnet die Löscharbeiten in den letzten Tagen als wahrscheinlich grössten Einsatz in der Schweiz. Der letzte grosse Einsatz leistete sie 2011 in Visp, seither habe es diverse kleinere Aufträge gegeben. Die grösste Löschaktion im Ausland war diejenige 2007 in Griechenland. Im Schnitt fliegt die Luftwaffe drei Löscheinsätze pro Jahr.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    So hat die Armee zu Friedenszeiten ihren praktischen Sinn.. weiter soo...und ausserdem sind solche Einsaetze sehr befriedigend fuer die Teilnehmer , wesentlich mehr als die "Sandkastenspiele" !
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Das Winter- und Frühlingswetter hat ein neues Muster. Die wahrme Meeresströmung aus dem Atlantik hat nun sehr lange bis die Temperatur aus dem Norden auf Null Grad fallen. In Dublin ist es immer noch 8/10 Grad und auch in Skandinavien 4/5 Grad. Somit werden wir weiterhin trockene Winter und Monsunartige Frühlinge erleben. Dieses Mister wird wohl die Zukunft sein. http://www.srf.ch/meteo/europa
  • Kommentar von Tim Dawson-Townsend  (yooper86)
    Aber dieses Bild ist doch keine Armee Machine, oder?
    1. Antwort von marc rist  (mcrist)
      Da müssen Sie nachsichtig sein. Schweizer Medien haben grundsätzlich Mühe damit, Bild und Text in Einklang zu bringen.