Zum Inhalt springen

Panorama Die Krebsliga macht Schluss mit den Hauttypen

Die Krebsliga hat ihre Kampagne für den Schutz vor Hautkrebs angepasst: Ihre Empfehlungen richten sich neu nicht mehr nach dem Hauttyp, sondern nach der Jahreszeit und der Art der Aktivität im Freien. Grund ist, dass viele Menschen ihren Hauttyp falsch einschätzen.

Bösartige Muttermal.
Legende: Die UV-Strahlung gilt als Hauptursache von Hautkrebs. Keystone

Rund jeder vierte beurteilt seinen Hauttyp als zu dunkel. Das zeigte eine Umfrage im Jahr 2008, wie es in einem Autorenbeitrag der Krebsliga in der neusten Ausgabe der «Schweizerischen Ärztezeitung» hiess. Rund 5000 Personen wurden dazu befragt.

Solche Fehleinschätzungen führen laut Krebsliga dazu, dass Menschen ihre Haut mangelhaft vor der Sonne schützen. UV-Strahlung gilt als eine der Hauptursachen von Hautkrebs. Die Krebsliga passte deshalb ihre Präventionskampagne an, wie es in dem Bericht heisst.

Siesta für die Haut

Neu weist die Krebsliga statt auf den Hauttyp auf für Dunkel- und Hellhäutige zu beachtende Faktoren für den optimalen Schutz hin: die Intensität der UV-Strahlung nach Tages- und Jahreszeit, die Höhe über Meer und die Bewölkung, die Art der Aktivität im Freien, die an der Sonne verbrachte Zeit und die Sonnenempfindlichkeit der Haut.

Scheint also beispielsweise die Frühlingssonne, muss die Haut geschützt werden, auch wenn es noch kühl ist. Den meisten Schutz braucht die Haut in den Monaten Mai bis August – dann sollten die Menschen gemäss der Empfehlung die Mittagsstunden möglichst im Schatten verbringen.

Gleiches gilt für sonnige Tage im September und Oktober. Dagegen ist in der Winterzeit, von November bis Februar, im Mittelland kaum Sonnenschutz nötig. Kopfbedeckung und Sonnenschutzmittel braucht jedoch unbedingt, wer in den Bergen Wintersport treibt.