Zum Inhalt springen

Header

Video
Solar Impulse landet in Abu Dhabi
Aus SRF News vom 26.07.2016.
abspielen
Inhalt

Panorama Die letzte Landung der «Solar Impulse 2»

Zum ersten Mal hat ein Flugzeug mit blosser Solarenergie die Welt umrundet. Gut 15 Monate nach dem Start ins grosse Abenteuer ist die «Solar Impulse 2» zum Ausgangspunkt Abu Dhabi zurückgekehrt. Das Flugzeug und Pilot Betrand Piccard wurden mit Jubelstürmen empfangen.

Das Solarflugzeug mit Abenteurer Bertrand Piccard in der engen Pilotenkanzel landete am Dienstag um 2:05 Uhr Schweizer Zeit am Ziel in Abu Dhabi. Von der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate war der Flieger vor über einem Jahr zur Erdumrundung aufgebrochen.

Video
Piccard: «15 Jahre Zweifel und Freude»
Aus Tagesschau vom 26.07.2016.
abspielen

Der Experimentierbau mit seinen riesigen Flügeln und vier von Solarenergie betriebenen Propellern legte in 17 Etappen über 43'000 Kilometer zurück.

Bei der Rückkehr zum ursprünglichen Startort der Reise schwebte der Flieger fast geräuschlos über die Landebahn. Es war Nacht, und es herrschten über 30 Grad auf dem Al-Bateen-Flugplatz, als der zierliche Flieger aufsetzte. Danach brachen am Pistenrand hunderte Staatsgäste, Mitglieder des Solar-Impulse-Teams und Schaulustige in Jubel aus und spendeten Applaus.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Schmidel  (D. Schmidel)
    Ein Flugzeug dieser Grösse und mit sehr viel Chemie gebaut, produziert bei Sonneneinstrahlung sehr viel giftige Gase. Siehe Lektüren anorganische Chemie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel  (D. Schmidel)
    Die grossen Pioniere der Schweiz haben mit Piccard praktisch nichts gemeinsam. Frau Leuthard zerstört die Umwelt mit ihrem Tesla einfach von hinten. Aber der Vogel Strauss steckt seinen Kopf immer noch am perfektesten in den Sand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Ein gigantischer Schwindel und Schwachsinn im Quadrat. Zwar stimmt es, dass das Solarflugzeug kein Gramm CO2 produziert hat. Dafür war aber ein extrem grosser Tross notwendig, der astronomisch viel mehr CO2 produziert hat, als wenn Herr Piccard mit seinem Privatjet um die Welt gedüst wäre. Die Erkenntnisse aus diesem Hobby eines Multimillionärs für den Einsatz von Solarenergie bzw. um Goodwill dafür zu erhalten ist gleich Null.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen