Zum Inhalt springen

Header

Video
Solar Impulse landet in Abu Dhabi
Aus SRF News vom 26.07.2016.
abspielen
Inhalt

Panorama Die letzte Landung der «Solar Impulse 2»

Über 500 Flugstunden, immer wieder Verschiebungen und eine monatelange Zwangspause wegen überhitzter Batterien auf Hawaii prägten die Reise der «Solar Impulse 2». Rund 16 Monate war das fragile, leichte Flugzeug mit der Spannweite eines Airbus A380 unterwegs.

Der erste bemannte Flug um die Erde ohne Treibstoff und nur mit Sonnenenergie ist beendet. In Abu Dhabi hatte die «Solar Impulse 2» vor mehr als einem Jahr abgehoben und um 2 Uhr ist Bertrand Piccard wieder in Abu Dhabi gelandet.

«Good Morning Abu Dhabi», sagte Piccard nach seiner Ankunft. «Ich habe 15 Jahre auf diesen Moment gewartet.» Über 40'000 Kilometer haben die Piloten Piccard und André Borschberg ohne Treibstoff zurückgelegt und die Welt umrundet.

Neunmonatige Zwangspause auf Hawaii

Abwechselnd sassen die beiden Piloten während der insgesamt 17 Etappen im Cockpit. Wegen einer defekten Batterie und ungünstigem Wetter musste «Solar Impulse 2» letzten Sommer unterbrechen und auf Hawaii überwintern.

Im vergangenen April ging die Reise schliesslich weiter. Das Vorhaben sollte ursprünglich in fünf Monaten gelingen.

Das Anliegen: Erneuerbare Energien

Piccard und Borschberg wollen mit der Erdumrundung für die Nutzung erneuerbarer Energien werben. «Jetzt ist es an Ihnen, die Aufgabe weiterzutragen. Sie sind die Zukunft», sagte Piccard nach seiner Ankunft. In Empfang genommen wurde Piccard unter anderem von Bundesrätin Doris Leuthard.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von D. Schmidel  (D. Schmidel)
    Für das Experiment der solaren Weltumrundung wurde so viel Energie verbraucht, dass man mit einem Airbus A320 locker die Welt 2 mal umrundet hätte.
    1. Antwort von Walter Starnberger  (Walter Starnberger)
      Kommt noch eine Bodentruppe von ungefähr 100 Personen dazu, die jahrelang mit diesem Projekt und dessen Umetzung beschäftigt waren.
  • Kommentar von Fadri Pitsch  (FP)
    @Schmidel :Sie denken negativ. Schade. In der CH wurden bereits viele nützliche Sachen erforscht erfunden und oft auch umgesetzt. Wünsche allen Forscher viel Energie um daraus zu lernen. Danke Herren Piccard und Borschberg
    1. Antwort von D. Schmidel  (D. Schmidel)
      Ich nenne das was Piccard macht nicht Forschung im wissenschaftlichem Sinn.
    2. Antwort von Walter Starnberger  (Walter Starnberger)
      Das einzige Forschungsergebnis war das Schlafverhalten des Piloten, die Herausforderung bestand darin den Piloten möglichst kurz und trotzdem effizient schlafen zu lassen. Daneben wurden keinerlei verwertbare Forschungsergebnisse erzielt.
  • Kommentar von D. Schmidel  (D. Schmidel)
    Piccard zeigt kein Bild einer realen Zukunft. Er verbreitet Illusionen und verbaut damit den richtigen Weg. Er zeigt eher das Bild einer Energie-Schikimiki.
    1. Antwort von Dieter Burkthard  (Zweistein)
      Dann erklären Sie uns doch mal den richtigen Weg!
    2. Antwort von D. Schmidel  (D. Schmidel)
      Wir müssen alle Ressourcen optimal und zielgerichtet nutzen. Aber noch viel wichtiger ist, dass dies auch beim Konsum von Gütern stattfinden muss. Einfach nur von Fossil auf Elektro zu wechseln ist grund falsch. Dass Elektro sauber ist, ist ein Irrglaube.
    3. Antwort von D. Schmidel  (D. Schmidel)
      Den richtigen Weg kennen die Leute schon, aber sie weigern sich, ihn zu gehen. Sie warten dann auf die sauere Energie, die es nie geben wird.
    4. Antwort von Till Berchtold  (tb)
      Es geht ja auch darum einfach von Fossil auf Elektro zu wechseln sondern dies neben anderen Maßnahmen, wie der Verringerung des Stromverbrauchs zu tun. Und wenn Sie glauben das saubere Energie nicht die Lösung ist, dann erklären Sie mir bitte den richtigen Weg den die Leute ihrer Meinung nach kennen?
    5. Antwort von Till Berchtold  (tb)
      Korrektur: Es geht ja auch nicht darum.