Die Trauer im Netz

Prominente, Kollegen und Fans wurden vom Udo Jürgens Tod überrascht. Sie zeigen sich in den Sozialen Medien betroffen.

. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: . Keystone

Udo Jürgens galt als einer der beliebtesten Entertainer im deutschsprachigen Raum. Seine Hits und Evergreens wie «Aber bitte mit Sahne», «Griechischer Wein» oder «Immer wieder geht die Sonne auf» sind für viele bis heute «einfach Kult», wie ein Kritiker schrieb.

Der Sänger und Namensvetter Udo Lindenberg (68) hat sich auf Twitter bestürzt über den Tod von Udo Jürgens gezeigt.

Die Sportwelt und Udo Jürgens: 1978 singt er den deutschen WM-Song in Argentinien. «Buenos días, Argentina» mit der bundesdeutschen Fussballnationalelf wurde sein grösster finanzieller Erfolg. Auch «Kaiser» Franz Beckerbauer war ein Freund und bekennender Fan.

Der Komiker Oliver Pocher äussert sich ebenfalls traurig.

Auch viele Fans reagierten bestürzt auf die Nachricht von Jürgens' Tod. Im Internet und auf Twitter brachten Tausende ihre Trauer zum Ausdruck. «Mein Beileid» und «fassungslos» hiess es auf Twitter.

In Zeitungsforen herrschte sowohl Bestürzung als auch Dankbarkeit. «Einer der besten ist nicht mehr» war hier ebenso zu lesen wie «Merci, Udo!». Mit seiner Musik werde er ewig weiterleben, drückte ein Fan seinen Dank aus.

Zurück bleibt auch sein unvergesslicher Humor, wie dieser Tweet zeigt.