Spezialist für Wagner Dirigent Jeffrey Tate gestorben

Der englische Chefdirigent der Hamburger Symphoniker starb 74-jährig an einem Herzinfarkt.

Porträt Jeffrey Tate Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Jeffrey Tate, einer der renommiertesten Dirigenten seiner Generation, ist im Alter von 74 Jahren gestorben. Keystone

  • Der Chefdirigent der Hamburger Symphoniker, Sir Jeffrey Tate, ist im Alter von 74 Jahren im italienischen Bergamo an einem Herzinfarkt gestorben.
  • Tate zählte zu den renommiertesten und vielseitigsten Dirigenten seiner Generation. Er galt als einer der bedeutendsten Interpreten der Musik Richard Wagners. Er hat den ersten vollständigen Pariser «Ring» der Nachkriegszeit und die erste komplette «Ring»-Aufführung in Australien dirigiert.
  • Neben den Musikdramen Wagners bildeten die Werke Mozarts und Richard Strauss' Schwerpunkte in seinem vielfältigen Repertoire.
  • Seit der Saison 2009/2010 war Tate Chefdirigent der Hamburger Symphoniker. Es folgten Stationen an der New Yorker Metropolitan Opera, beim English Chamber Orchestra, beim Orchestre National de Paris und am Teatro San Carlo in Neapel.
  • Erst am 19. April war Tate im Buckingham Palace von Prinz William zum Ritter geschlagen worden – als Anerkennung für seine internationalen Verdienste um die britische Musik.