Zum Inhalt springen

Header

Urs E. Schwarzenbach
Legende: Soll systematisch Bilder und Skulpturen illegal eingeführt haben: Urs E. Schwarzenbach. Keystone
Inhalt

Panorama «Dolder»-Eigentümer zu 4-Millionen-Busse verknurrt

Urs E. Schwarzenbach soll Kunstgegenstände im Wert von 130 Millionen Franken bei der Einfuhr nicht oder falsch deklariert haben. Die Oberzolldirektion will den Zürcher Geschäftsmann dafür mit vier Millionen Franken büssen. Schwarzenbach weist die Vorwürfe von sich.

Es handelt sich wohl um die höchste je vom Zoll gesprochene Busse: Der Schweizer Milliardär und Mehrheitsaktionär des Zürcher Luxushotels Dolder Grand, Urs E. Schwarzenbach, soll vier Millionen Franken zahlen. Das verfügte die Oberzolldirektion Bern Anfang Oktober. Daniel Saameli, Sprecher des Eidgenössischen Finanzdepartements (EFD), bestätigte entsprechende Berichte in der «NZZ am Sonntag» und der «SonntagsZeitung».

Der Geschäftsmann soll in 123 Fällen Kunstobjekte gar nicht deklariert haben, in 27 Fällen soll er falsche Angaben gemacht haben. Insgesamt soll Schwarzenbach mehr als 200 Objekte im Wert von mindestens 130 Millionen Franken bei der Einfuhr nicht oder falsch angemeldet haben. Dabei soll er über zehn Millionen Franken an Mehrwertsteuern hinterzogen haben.

Schwarzenbach behielt Verhalten bei – trotz laufender Ermittlungen

In der 75-seitigen Verfügung heisst es, die Widerhandlungen wögen schwer. Die Oberzolldirektion spricht von einer «gewohnheitsmässigen» Vorgehensweise. Verschärfend kommt hinzu, dass sich Schwarzenbach auch von der laufenden Untersuchung nicht davon habe abhalten lassen, weiter so zu handeln. Die Verfügung ist nicht rechtskräftig.

Nach der ersten Kontrolle am Flughafen Zürich hatte die Zollfahndung Zürich Ende Oktober 2012 eine Untersuchung eröffnet. Im April 2013 führten die Zollfahnder dann mehrere Hausdurchsuchungen in Liegenschaften Schwarzenbachs durch, darunter auch im Hotel The Dolder Grand.

Der 68-Jährige hat am Bezirksgericht Zürich gegen den Entscheid Beschwerde eingelegt. Nicht mehr anfechten kann Schwarzenbach einen früheren Entscheid des Zolls, bei dem er zehn Millionen Franken Mehrwertsteuern nachzahlen muss. In diesem Fall hatte er seine Beschwerde zurückgezogen.

Box aufklappen Box zuklappen

Beim Import von Kunstgegenständen sind acht Prozent Mehrwertsteuer fällig. Sie werden anhand einer obligatorischen Selbstdeklaration erhoben.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Räumelt  (Wirtschaftskanzlei)
    Jedenfalls versteht er es "Geld in Freude" zu verwandeln. Sogar der Zoll freut sich.Hier noch ein Tipp an die anwesenden Neider. "Fremde Fehler beurteilen wir wie Staatsanwälte, allerdings die eigenen wie Verteidiger "
    1. Antwort von Adrian Flükiger  (Ädu)
      @Räumelt: Das ist so - feste drauf. Bei solchen Wasserpredigern und Weintrinkern ist Zurückhaltung aber völlig fehl am Platz.
  • Kommentar von J. Peter  (J. Peter)
    muss man jemanden wegen einer geldbusse wirklich öffentlich mit bild zur schau stellen, damit er für sein restliches leben gebrandmarkt ist? das wäre wohl eher bei vergewaltigern, drogendealern, gewaltverbrechern und ähnlichen angesagt. bei denen erfährt man meist nicht einmal den ganzen namen, bilder sieht man von denen nie. bei denen wäre es aber wichtiger als bei einem, der ein "bagatelldelikt" begangen hat, welches lediglich mit einer geldbusse geandet wird
    1. Antwort von Franz NANNI  (Aetti)
      In diesem Fall dient es eher dem Statussymbol... was!!! 10 Millionen und 4 Millionen...whouuu ist DER reich... oder so...;-)
    2. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Es ist wirklich ungerecht, dass man solch honorige Männer durch den Schlamm zieht. Das geht die niederen Volksschichten doch nichts an!
  • Kommentar von Nicole Meier  (Oliv)
    Ich bin dafür Steuerdetektive anzustellen, analog Sozialbetrüger-Detektive. Der Effekt wäre ein Vielfaches grösser, wie dieses Beispiel, Schwarzenbach zeigt.