Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Panorama Drei Millionen Euro für Berlusconis Ex – pro Monat

Der italienische Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi muss seiner ehemaligen Ehefrau Veronica Lario drei Millionen Euro im Monat zahlen. Dies beschloss ein Gericht im Mailand. Es hatte im Streit zwischen den Ex-Eheleuten um die Alimente zu entscheiden.

Lario, links im Bild, schaut von Berlusconi weg.
Legende: Veronica Lario hat gut Lachen: Sie erhält von ihrem Ex Silvio Berlusconi jeden Monat drei Millionen Euro Unterhalt. keystone

Die 56jährige Lario wird dafür auf die Villa in Macherio bei Mailand verzichten müssen, in der sie mit dem Ex-Premierminister und den gemeinsamen drei Kindern über 20 Jahre lang gelebt hatte. Dies berichtete die Mailänder Tageszeitung «Corriere della Sera».

Mit dem Urteil geht ein Streit um die Alimente zu Ende, der nach der Trennung des Paares im Mai 2009 begonnen hatte. Lario hatte Alimente in Höhe von 43 Millionen Euro im Jahr verlangt. Der 76jährige Berlusconi hatte mit einem Angebot von 300'000 Euro im Monat erwidert, das die Ex-Schauspielerin nicht akzeptiert hatte. Nun ist klar: Lario erhält 36 Millionen Euro pro Jahr.

Scheidung wegen Untreue

Lario hatte bei einem Mailänder Gericht eine Scheidungsklage eingereicht, in der sie die Untreue ihres Mannes für das Scheitern der Ehe verantwortlich machte.

Im Mai 2009 hatte Veronica Lario international für Aufregung gesorgt, als sie die Scheidung öffentlich ankündigte und mit Berlusconis Teilnahme an einer Geburtstagsparty der damals gerade erst 18 Jahre alt gewordenen Schülerin Noemi Letizia begründete.

Silvio Berlusconi hatte erst vor zwei Wochen seine Verlobung mit der 28jährigen Francesca Pascale bekannt gegeben. Dies wäre bereits die dritte Ehe des «Cavaliere».

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans W. Künzle , 9105 Schönengrund
    Kann mir jemand die Adresse dieser Frau geben?
    Vielleicht sucht sie ja noch einen neuen Lebenspartner :-)
  • Kommentar von Verena Eberhard , 5722 Gränichen
    ich nehme an, dass das ein Abfindung von drei Millionen Euro ist und die Medien haben wieder einmal übereifrig etwas in die Welt gesetzt. Kein Mensch kann für eine Frau und drei Kinder im Monat drei Millionen Euro bezahlen. Oder die Menschheit und vorallem die Gerichte sind übergeschnappt.
    1. Antwort von Manuel Freudigmann , Herrliberg
      Liebe Frau Eberhard, es gibt auch in der Schweiz Männer, die glattwegs 36 Millionen für die Ex-Verehrteste aufbringen könnten.
      Woher sie es haben, steht auf einem anderen Blatt!
    2. Antwort von Max Frech , Solothurn
      ... das nimmt er doch aus der Portokasse ...
    3. Antwort von H. Frühling , Bern/Zürich
      Sie sind - wie eigentlich immer - nicht allzu gut über die Vermögensverhältnisse von Herrn Berlusconi (und wie er zu seinem Vermögen gekommen ist) informiert. Es gibt in der Schweiz einer, der hat es ähnlich gemacht und der ist bei Ihnen "hoch im Kurs".
      Der Fehler dürfte also bei Ihnen liegen, und nicht bei den Medien (Sie haben im Übrigen vergessen, gegen die "linken" Medien zu wettern!