Zum Inhalt springen

Panorama Dreijährige vergessen: Plötzlich fuhr «Papas Auto weg»

Eine französische Familie hat ihre dreijährige Tochter an einem Autobahn-Rastplatz vergessen – und das Fehlen des Kindes erst durch eine Radiomeldung bemerkt.

Stau auf französischer Autobahn.
Legende: Bei dem Verkehr hat die Familie offenbar ihre dreijährige Tochter aus den Augen verloren. Keystone

Das Kind wurde nach Angaben der Polizei am Sonntag auf einem Autobahn-Rastplatz in der Nähe von Loriol in Südfrankreich von anderen Reisenden entdeckt. Diese alarmierten die Polizei, die wiederum eine Suchmeldung nach den Eltern im Radio veranlasste.

Erst als sie diese Meldung im Radio hörten, bemerkten die Eltern das Fehlen ihrer Tochter. Zu diesem Zeitpunkt waren sie schon 150 Kilometer von dem Rastplatz entfernt.

«Auf dem Weg zum Meer»

Die Dreijährige hatte den Polizisten zuvor lediglich erzählen können, dass sie einen Bruder und eine Schwester habe. Und dass sie alle «auf dem Weg zum Meer» gewesen seien, als sie auf einmal gesehen habe, dass «Papas Auto wegfährt».

Die Eltern konnten ihre Tochter schliesslich auf einer Polizeistation wieder in die Arme schliessen. Allerdings mussten sie sich einer strengen Befragung stellen. «Wir werden hören, was sie zu sagen haben. Und wir werden mit dem Staatsanwalt sprechen, ob die Sache Folgen haben soll», sagte ein Polizeisprecher.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Decker, Virginia Beach, USA
    Das sind wohl mit unter die Unfaehigsten Eltern die es gibt. Gleich schlimm wie diese ihre Kinder zu Tode Schuetteln oder aus dem Balkon mehrere Stockwerke runter schmeissen da sie nicht mehr zurecht kommen. Es gibt ueberall Hilfe doch die Eltern sind einfach nur zu Dumm diese anzunehmen, stattesen muessen wir uns solche meldungen anhoeren. Ein Kind vergessen und 150km spaeter merken diese das per Radio, man sollte diese min. 3 Jahre hinter Gitter setzen (Eltern).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michelle Frick, Triesen
    Ich frage mich, wie das geht. Das merkt man doch, wenn eines fehlt. Ich schau immer 3 mal nach, ob meine beiden hunde im auto sind, bevor ich abfahre. Ich meine, auch wenn man mit den nerven durch ist, aber es sind die eigenen kinder. Ist schon traurig vor allem, weil es kein einzelfall ist
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Hartmann, Republic Dominicana
    Ich habe,wenn auch Jahre zurueck,meinen Sohn nach einer Nachtschicht im Kinderwagen in einem Migros vergessen.Ich schaeme mich heute noch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen