«Du wirst vor Preiselbeersauce und Füllung bewahrt»

Eigentlich ist Thanksgiving kein guter Tag, um ein Truthahn zu sein. Am wohl wichtigsten Familienfest der Amerikaner landen Millionen Federtiere auf den Tellern. Nur mit viel Glück überleben Truthähne diesen Anlass. Und ganz, ganz wenige schaffen es gar auf den Gnadenhof des Präsidenten.

Video «Gnade für Truthahn «Popcorn» (schlechter Ton)» abspielen

Gnade für Truthahn «Popcorn» (schlechter Ton)

0:29 min, vom 27.11.2013

Einen Tag, bevor Millionen Truthähne zu Thanksgiving im Ofen landen, hat US-Präsident Barack Obama zwei von ihnen begnadigt. In diesem Jahr traf es zwei Vögel mit den Namen «Popcorn» und «Caramel».

Zusatzinhalt überspringen

Was ist Thanksgiving?

Die amerikanische Variante des Erntedankfestes wird am vierten Donnerstag im November gefeiert. Das Fest geht auf die ersten Einwanderer zurück, die im Herbst 1621 ein grosses Fest mit den Indianern gefeiert haben sollen – aus Dank für Lebensmittel. Heute ist Thanksgiving ein Familienfest mit Festessen. Es ist ein nationaler Feiertag.

Obama folgte damit einer jahrzehntelangen Tradition: John F. Kennedy war der erste Präsident, der 1963 einen Truthahn begnadigte. Präsident George H.W. Bush führte später die jährliche Zeremonie ein. Die Tiere dürfen ihren Lebensabend auf dem Landsitz des ersten US-Präsidenten George Washington im Bundesstaat Virginia verbringen.

«Du wirst vor Preiselbeersauce und Füllung bewahrt», sagte Obama zu den beiden gut 17 Kilogramm schweren Truthähnen.

Einer der beiden, «Popcorn», wurde nach einer Onlineabstimmung zudem zum «Nationalen Thanksgiving-Truthahn» gekürt. Sein Sieg zeige, dass man auch mit komischem Namen in der Politik erfolgreich sein könne, scherzte Obama.