Ein Dorf tritt aus dem Schatten

Hier kommt die Sonne: Mit riesigen Spiegeln bringen die Einwohner eines norwegischen Ortes Licht in ihr düsteres Tal.

Bisher mussten die Menschen von Rjukan im norwegischen Winter mit einer Seilbahn auf einen Gipfel fahren, wenn sie Sonne tanken wollten. Denn das Vestfjord-Tal liegt von Herbst bis Frühling im Schatten der Berge.

Die Bewohner von Rjukan freuen sich über das Licht

1:03 min, vom 30.10.2013

Von jetzt an ist alles anders. Mit drei gigantischen Reflektoren in 45 Metern Höhe wird ein Traum wahr. Die Spiegel lenken die Sonne direkt aufs Dorf. «Das ist grossartig! Endlich!», schwärmte Bürgermeister Steinar Bergsland im Sender TV2.

Die Idee kommt vom lokalen Künstler Martin Andersen. Das ist zehn Jahre her. Dann endlich, nach langen Debatten verabschiedete der Stadtrat schliesslich das umgerechnet 615‘000 Euro teure Projekt.

Eine ähnliche Konstruktion hat sich der italienische Alpenort Viganella angeschafft. In der Schweiz geisterte 2007 die gleiche Idee im Bergeller Dorf Bondo (GR) herum. Das Projekt wurde schliesslich mangels Geld eingestellt.