Emmys für «Game of Thrones» und «Veep»

Die wichtigsten Fernsehpreise der Welt, die Emmys, sind zum 68. Mal verliehen worden. Ausgezeichnet wurden unter anderem die Fantasy-Serie «Game of Thrones» und die Politsatire «Veep».

Video «Macher von Game of Thrones liegen sich in den Armen» abspielen

Macher von Game of Thrones liegen sich in den Armen

0:30 min, vom 19.9.2016

Bei Emmy-Verleihung haben am Sonntagabend in Los Angeles viele Sieger ihren Erfolg vom Vorjahr wiederholen können. Die Fantasy-Serie «Game of Thrones» gewann den Hauptpreis als bestes Drama. Insgesamt kam die Serie auf zwölf Auszeichnungen. Die Politsatire «Veep» siegte als beste Comedy-Serie.

Deren Hauptdarstellerin Julia Louis-Dreyfus gewann auch als beste weibliche Hauptrolle in einer Comedy-Serie. Sie spielt die überforderte Präsidentin Selena Meyer. Für seine Rolle als transsexueller Familienvater auf dem Weg zur Frau in «Transparent» gewann erneut Jeffrey Tambor den Preis als bester männlicher Part in einer Comedy.

Rund 20'000 Juroren

Damit wurden bei der 68. Ausgabe des wichtigsten Fernsehpreises der Welt in diesen vier Kategorien die gleichen Preisträger wie schon 2015 ausgezeichnet. Die Emmys für Serien zur Hauptsendezeit werden von rund 20'000 Mitgliedern der Academy of Television Arts & Sciences vergeben.

Für frischen Wind sorgten diese Juroren dagegen in den Darstellerkategorien für Dramaserien: Bei den Männern gewann Rami Malek für seine Rolle als Hacker Elliot Aldersson in der Thriller-Serie «Mr. Robot». Tatiana Maslany siegte für ihre Mehrfachrolle im Klon-Thriller «Orphan Black».

Preise für Miniserien

In den Miniserien-Kategorien gab es einen Preisregen für die fiktive Aufbereitung des Mordprozesses um den Footballer O.J. Simpson. Die zehnteilige Reihe «The People v. O.J. Simpson» gewann nicht nur den Preis als herausragende Miniserie. Sarah Paulson und Cortney B. Vance siegten auch als beste Hauptrollen. Sterling K. Brown wurde als bester Nebendarsteller in einer Miniserie ausgezeichnet. Zusammen mit den bereits im Laufe der Woche vergebenen Kreativ-Awards kommt die Serie auf neun Preise – Rang zwei hinter «Game of Thrones».

Bei den showorientieren Kategorien war «Grease: Live» in diesem Jahr der grosse Sieger mit fünf Auszeichnungen. Der Preis in der Kategorie beste Realityshow ging an «The Voice».

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Edward Snowdens Story kommt in die Kinos

    Aus 10vor10 vom 14.9.2016

    Edward Snowden sitzt in Russland im Exil. Nun bringt Hollywood über den Mann, der vor drei Jahren aufdeckte wie der US-Geheimdienst NSA Daten sammelte, einen Film in die Kinos.

  • Die Geheimnisse von Hollywood in Luzern

    Aus Rendez-vous vom 15.8.2016

    Stefan Schumacher erweckt Trickfilmfiguren zum Leben. Nemo, dem kleinen roten Fisch, oder Woody, dem Cowboy aus Toy Story, haucht er Charakter und Leben ein. Der Luzerner arbeitet in den USA bei Pixar, dem bekanntesten Trickfilmstudio.

    Seine Erfahrungen gibt er in diesen Tagen an Schweizer Nachwuchskünstler weiter. Marlies Zehnder hat den Animations-Profi getroffen.

    Marlies Zehnder