Zum Inhalt springen

Panorama Enorme Zerstörung: Erdbeben und dutzende Nachbeben in Neuseeland

Nach dem verheerenden Erdbeben am Sonntag kam es in Neuseeland zu Dutzenden Nachbeben. Das stärkste erreichte eine Magnitude von 6,2. Betroffen war erneut die Region um Christchurch. Besonders in dünn besiedelten Regionen wurden hunderte Häuser beschädigt, viele Strassen weisen tiefe Risse auf.

Legende: Video Kühe vom Erdbeben verschont abspielen. Laufzeit 0:30 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.11.2016.

Das Wichtigste in Kürzte

  • Nahe der neuseeländischen Stadt Christchurch hat die Erde erneut stark gebebt.
  • Das Nachbeben hatte eine Stärke von 6,2.
  • Zuvor forderte ein Beben am Sonntag bereits mindestens zwei Todesopfer.
  • Hunderte Häuser sind teils schwer beschädigt, zahlreiche Strassen verschüttet.

In Neuseeland hat sich am Montag erneut ein schweres Erdbeben ereignet. Das Beben der Stärke 6,2 habe ein Gebiet rund 120 Kilometer nordöstlich der Stadt Christchurch auf der Südinsel Neuseelands erschüttert, meldete die US-Erdbebenwarte.

Zuvor war es bereits zu Dutzenden schwächeren Nachbeben gekommen, nachdem am Sonntag bei einem schweren Erdbeben zwei Menschen getötet worden waren. Das Zentrum dieses Bebens der Stärke 7,5 bis 7,9 hatte nördlich von Christchurch auf der Südinsel gelegen. An einigen Küsten brachen mehr als zwei Meter hohe Tsunami-Wellen herein.

Legende: Video Nachbeben in Neuseeland abspielen. Laufzeit 0:56 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.11.2016.

«Einige Provinzstädte schwer betroffen»

Schäden gab es vor allem in dünn besiedelten Regionen. Die wirtschaftlichen Folgen dürften sich deshalb in Grenzen halten, sagte der Chefökonom der ASB-Bank, Nick Tuffley: «Einige Provinzstädte sind schwer betroffen, aber in den grösseren Städten sind die Schäden offenbar überschaubar», sagte er der Fairfax-Nachrichtenredaktion.

Erdrutsche verschütteten zahlreiche Strassen, hunderte Häuser wurden teils schwer beschädigt und in grösseren Landstrichen fiel der Strom aus. Strassen wiesen tiefe Risse auf. Videos aus Überwachungskameras zeigten Supermärkte, in denen Flaschen und Nahrungsmittel aus den Regalen geschleudert wurden. Einwohner veröffentlichten Fotos von umgekippten Regalen und bröckelnden Zimmerdecken in sozialen Medien.

«So etwas habe ich noch nie erlebt»

Australien-Korrespondent Urs Wälterlin sagte, Erdbeben gehörten zum Alltag in Neuseeland. Das Land werde pro Jahr von Tausenden von Erdstössen erschüttert, viele davon seien kaum spürbar.

Die Schweizerin Conny Street, die in Havelock ganz im Norden der Südinsel lebt, sagte zu SRF News: «Mein 72-jähriger Nachbar sagte, ein solch starkes Beben habe er noch nie erlebt.» Es sei weitaus stärker gewesen, als jenes in Christchurch vor fünf Jahren. Sie habe wegen des Erdbebens eine schlaflose Nacht hinter sich, im Haus sei einiges in die Brüche gegangen. Grössere Schäden seien aber ausgeblieben.

Touristen übernachten im Parlament

Regierungschef John Key überflog die Region im Helikopter und sah an der Küste nördlich von Christchurch die massiven Felsabstürze. «Dort ist einfach absolute Verwüstung», sagte er.

Das wird Monate dauern, alles wieder herzurichten.
Autor: John KeyRegierungschef

Am Morgen hatte er in der Hauptstadt Wellington 40 Touristen besucht, die in der Nacht im Parlamentsgebäude Zuflucht bekommen hatten. Sie schliefen in der Lobby, weil unsicher war, ob ihr Hotel noch sicher war.

Besonders betroffen war der Ort Kaikoura etwa 180 Kilometer nördlich von Christchurch. Er hat rund 2000 Einwohner. Dort wurde nach Medienberichten eine mehr als Hundertjährige aus den Trümmern ihres Hauses gerettet. Eine Person kam ums

Leben, wie der Arzt des Kaikoura-Spitals, Christopher Henry, im Fernsehen bestätigte. Sechs Menschen seien mit Verletzungen nach Christchurch geflogen worden, 15 würden vor Ort behandelt.

Warnung vor weiteren Flutwellen

Nördlich von Kaikoura ging ein Erdrutsch in das Flussbett des Clarence nieder und staute das Wasser. Die Behörden warnten die Menschen in der Region, Abstand zum Fluss zu halten, weil das gestaute Wasser jederzeit durch die Schlammmassen brechen und eine Flutwelle auslösen könnte.

Bereits 2011 waren bei einem verheerenden Beben der Stärke 6,3 in der Gegend um Christchurch 185 Menschen ums Leben gekommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Solche Meldungen gehen einem in die Knochen, wenn man selber in einem Erdbebenland lebt. Mir graut vor dem Tag, wenn es Guatemala wieder triff. Die Frage ist nicht ob, sondern nur wann. Neuseeland liegt auch im so genannten Ring of Fire, der sich um den Pazifik zieht. Vulkanologisch und seismisch vergleichbare Schicksalsgemeinde. Wobei NZ präventiv und logistisch um Potenzen besser organisiert ist als wir! Ich hoffe für seine Bewohner, dass sich der Schaden an Leib und Leben in Grenzen hält.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen