Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Fussball-WM in Katar Erstes Stadion ist fertig – Kritik bleibt

Das erste Stadion der WM 2022 ist fertig. Doch zu welchem Preis? Amnesty kritisiert das «repressive System» in Katar.

  • Das erste Stadion für die Fussball-Weltmeisterschaft 2022 ist fertig. In Doha wurden die Bauarbeiten am «Khalifa International Stadium» beendet.
  • Das 1976 erbaute Stadion wurde umfassend saniert. So wurde beispielsweise ein Klimasystem eingebaut, um Wettkämpfe bei hohen Aussentemperaturen zu garantieren.
  • Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat hingegen erneut die Bedingungen für ausländische Arbeiter auf in Katar kritisiert. Die Arbeiter würden noch immer massiv «ausgenutzt und ausgebeutet».
  • Es gebe zwar Gesetze, die derartige Vorkommnisse verhindern sollen, aber «die Wahrheit ist, dass die Arbeiter unter dem repressiven System in Katar noch immer leiden», sagte Amnesty-International-Untersuchungsleiter James Lynch. Katar und die Fifa stünden in der Verantwortung.
  • Die Menschenrechtsorganisation warnte zudem, dass es derartige Missstände bei weiteren Baustellen im ganzen Land geben könnte. «Hunderttausende werden angeworben, um die WM-Arenen zu errichten und die Infrastruktur auszubauen», sagte Lynch.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.