Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama «Etwas beleidigend»: Boris Johnson tritt in weiteres Fettnäpfchen

Eigentlich wollte der britische Aussenminister Boris Johnson für den freien Zugang des Vereinigten Königreichs zum europäischen Binnenmarkt kämpfen – trotz Brexit. Doch sein Beitrag zur «konstruktiven Diskussion» stösst einem italienischen Minister sauer auf.

Boris Johnson im Porträt sich die Haare glattstreichend.
Legende: Die Aussagen von Boris Johnson sind manchmal zum Haare raufen. Reuters / Archiv
  • Der britische Aussenminister Boris Johnson ist bekannt für seine flapsigen Äusserungen. Nun ist er wegen einer Äusserung zu den Prosecco-Exporten Italiens in der Kritik.
  • Johnson soll den italienischen Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Carlo Calenda, vor einem Einbruch der italienischen Prosecco-Absätze gewarnt haben, sollte die EU Grossbritannien keinen freien Zugang zum EU-Binnenmarkt gewähren. Das sagte Calenda und fügte hinzu, er habe die Äusserungen als «etwas beleidigend» empfunden.
  • Calenda konterte eigenen Angaben zufolge damit, Grossbritannien verliere dann im Export von Fish and Chips.
  • Aus Kreisen des britischen Aussenministeriums verlautete der BBC zufolge, die Bemerkung über die Prosecco-Exporte seien nicht als Beleidigung gemeint gewesen, sondern Teil einer «konstruktiven» Diskussion. Der niederländische Finanzminister und Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem bezeichnete Johnsons Haltung im BBC-Fernsehen als «intellektuell unmöglich».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philip Hofmänner (Pipo)
    Es scheint viele Kommentarschreiber verstehen nicht wo die Beleidigung ist. Italien ist sehr stolz auf ihre Designerkleider, Luxusboliden und andere Hightend-Produkte.... Die Italienische Exportwirtschaft auf Proseco zu reduzieren wird dem wirklich nicht gerecht. Der Satz ist aber hier aus dem Kontext gerissen. Wer weiss, vielleicht war es als Witz gemeint.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kusi Muenger (mamung63)
    Wenn jemand durch die "Prosecco-Aussage" beleidigt sein soll, dann das Britische Volk. Denn durch diese Aussage attestiert Johnson seinem Volk, dass sie die grössten Prosecco Säuf....äh Trinker in der EU sind. Also bitte, wenn dann schon Guinness...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Mit Prosecco wird lediglich der Umsatz von Magensäureblockern angekurbelt. Da können die Engländer gleich zweimal sparen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen