Fallschirm war gestern

Fallschirmspringer und Skydiver sind für ihren Wagemut bekannt. Doch Luke Aikins stellt wohl alle seine Kollegen in den Schatten. Beim Sprung aus 7500 Metern verzichtet er auf sein wichtigstes Utensil.

Luke Aikins in der Luft. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Er scheint sich vor nichts zu fürchten: Luke Aikins. Keystone

Luke Aikins als waghalsig zu bezeichnen wäre wohl leicht untertrieben. Der US-Amerikaner will nämlich am Samstag aus einer Höhe von mehr als 7500 Metern aus einem Flugzeug springen – und das ohne Fallschirm.

Auch einen so genannten Wingsuit hält der Skydiver für obsolet. Doch wie will Aikins den Flug aus freiem Fall unbeschadet überstehen? Ein rund 30 Mal 30 Meter grosses Netz etwa 60 Meter über der kalifornischen Wüste soll es richten.

Während des Fluges soll der 42-Jährige eine Geschwindigkeit von 190 Stundenkilometern erreichen. Die Aktion mit dem Namen «Heaven Sent» (Geschenk des Himmels) wird von einem Kaugummihersteller gesponsert und in den USA live übertragen.

Im Erfolgsfall hätte Aikins den Rekord für den höchsten Sprung ohne Fallschirm aufgestellt. Den Rekord für den höchsten überlebten Fall ohne Fallschirm hält laut dem Guinness-Buch der Rekorde die frühere Stewardess Vesna Vulovic. Ihr Flugzeug war 1972 aus gut zehn Kilometern Höhe abgestürzt.