Zum Inhalt springen

Header

Luke Aikins in der Luft.
Legende: Er scheint sich vor nichts zu fürchten: Luke Aikins. Keystone
Inhalt

Panorama Fallschirm war gestern

Fallschirmspringer und Skydiver sind für ihren Wagemut bekannt. Doch Luke Aikins stellt wohl alle seine Kollegen in den Schatten. Beim Sprung aus 7500 Metern verzichtet er auf sein wichtigstes Utensil.

Luke Aikins als waghalsig zu bezeichnen wäre wohl leicht untertrieben. Der US-Amerikaner will nämlich am Samstag aus einer Höhe von mehr als 7500 Metern aus einem Flugzeug springen – und das ohne Fallschirm.

Auch einen so genannten Wingsuit hält der Skydiver für obsolet. Doch wie will Aikins den Flug aus freiem Fall unbeschadet überstehen? Ein rund 30 Mal 30 Meter grosses Netz etwa 60 Meter über der kalifornischen Wüste soll es richten.

Während des Fluges soll der 42-Jährige eine Geschwindigkeit von 190 Stundenkilometern erreichen. Die Aktion mit dem Namen «Heaven Sent» (Geschenk des Himmels) wird von einem Kaugummihersteller gesponsert und in den USA live übertragen.

Im Erfolgsfall hätte Aikins den Rekord für den höchsten Sprung ohne Fallschirm aufgestellt. Den Rekord für den höchsten überlebten Fall ohne Fallschirm hält laut dem Guinness-Buch der Rekorde die frühere Stewardess Vesna Vulovic. Ihr Flugzeug war 1972 aus gut zehn Kilometern Höhe abgestürzt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Jo Bartl  (Jo)
    1. sind 10km höher als 7500m, also hat er dann gar nichts eingestellt. 2. hatte die Stewardes garantiert kein Netz für die Landung zur Verfügung. Das miteinander zu Vergleichen ist also Humbug. Guinnessbuch hin oder her!
    1. Antwort von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
      Man beachte den Unterschied von 'hoechstem Sprung' (absichtlich) und 'hoechstem Fall'. Die Stewardess ist eben nicht freiwillig gesprungen. Wie sie ueberlebte waere allerdings schon interessant zu wissen.
  • Kommentar von Thomas Wieder  (Thomas W.)
    Scheinbar ist ihm ein normales Leben einfach nicht unterhaltsam genug. Ich bin jedenfalls froh um meines. :-)
  • Kommentar von Budda Broot  (Buddabroot)
    Lebensmüde oder was? Ich weine nicht wenn er daneben springt.
    1. Antwort von Peter Zurbuchen  (drpesche)
      Diese Welt ist doch einfach krank! Die einen verlieren ihr Leben ungewollt bei Attentaten und Verkehrsunfällen, die anderen setzen es für ein wenig Nervenkitzel mutwillig aufs Spiel! Und das gesponsert von einem Kaugummi-Hersteller! Aber eigentlich sollte man dem gar nicht so eine grosse Bühne bieten!