Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

­­­¡Feliz Cumpleaños! Javier Bardem wird 50

Legende: Video Aus dem Archiv: Javier Bardem als James Bond-Bösewicht abspielen. Laufzeit 04:11 Minuten.
Aus 10vor10 vom 26.10.2012.
  • Javier Ángel Encinas Bardem wird 1969 in Las Palmas auf Gran Canaria in eine Schauspielerfamilie hineingeboren. Seine Mutter sowie seine Grosseltern mütterlicherseits sind Schauspieler, sein Onkel ist Filmregisseur.
  • Als Jugendlicher spielt Bardem leidenschaftlich Rugby. Er schafft es gar in die spanische Junioren-Nationalmannschaft. Zu seinem grossen Missfallen muss er das Hobby 1990 aufgeben, um sich voll auf die Schauspielkarriere zu konzentrieren.
  • Der junge Javier lässt sich auf ein einmaliges Engagement als Stripper ein. Vor dem Auftritt ist er so nervös, dass er seine Mutter und seine Schwester bittet, ihn zu begleiten.
  • Im Jahr 2000 feiert Bardem seinen weltweiten Durchbruch in der Rolle des kubanischen Schriftstellers Reinaldo Arenas in der Filmbiografie «Bevor es Nacht wird». Dafür muss Bardem nicht nur kubanisches Spanisch, sondern sogar Englisch mit kubanischem Akzent lernen.
  • Bardem hat lange Angst vor dem Autofahren und deswegen keinen Führerschein. Für den Film «Vicky Cristina Barcelona» (2008) muss er für eine kurze Autoszene ein paar Fahrstunden nehmen. Im Jahr 2016 überwindet er schliesslich die Angst und macht die Autoprüfung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.