Flüssiges Wasser auf dem Mars immer wahrscheinlicher

Die Aufregung wäre wohl sprichwörtlich: Gäbe es auf unserem Nachbarplaneten Mars nicht nur gefrorenes, sondern auch flüssiges Wasser, stiege die Chance auf mögliches Leben dramatisch. Noch ist die Wissenschaft allerdings nicht so weit. Aber sie ist der Wahrheit ein schönes Stück näher gekommen.

Aufnahme aus dem Jahr 2008 eines riesigen Canyons auf dem Mars. Die Kanten des Tals fallen 4000 Meter in die Tiefe. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Man spekuliert schon lange über fliessendes Wasser auf dem Mars. Die Ränder dieses Canyons sind 4000 Meter hoch. Keystone / archiv

Die Bilder dazu bestehen schon seit bald acht Jahren. Bergflanken unseres Nachbarplaneten Mars, über die sich Rinnen dahinziehen, die auf das Fliessen von Wasser hindeuten.

Sommerliche Bergbäche auf dem Mars

Nun erhärten neue Analysen von Messdaten der Raumsonde «Mars Reconnaissance Orbiter» (MRO) der US-Raumfahrtbehörde Nasa diese Annahme.

Salziges Schmelzwasser könnte demnach regelmässig im Marssommer manche Steilhänge hinabfliessen, wie Forscher um Lujendra Ojha vom Georgia Institute of Technology in Atlanta im Fachblatt «Nature Geoscience» berichten. Ihre Analysen sind der bislang beste Beleg dafür, dass es auch heute noch zumindest zeitweise flüssiges Wasser auf dem Roten Planeten gibt.

Spektakulärer Wendepunkt

Gäbe es auf dem roten Planeten Leben, wie wir es kennen, müsste Wasser fast zwingend auch in flüssiger Form vorkommen. Umgekehrt würde die Existenz von flüssigem Wasser der Möglichkeit einstigen oder gar gegenwärtigen Lebens auf dem Mars ungeheuren Auftrieb verschaffen. Und wenn es bereits auf dem nahen Mars Leben gibt, dann wäre es sehr unwahrscheinlich, wenn dies der einzige Ort im Universum wäre.

Bislang hat die Forschung allerdings immer nur verschiedene Wassereisvorkommen und zahlreiche Hinweise auf ausgetrocknete Gewässer nachweisen können. Die jüngsten Analysen sehen darum nach einem spektakulären Wendepunkt aus.

Die Forscher aus Atlanta hatten also diese auffälligen Fliessstrukturen untersucht. Die Tatsache, dass sich diese Flussbette nur in der warmen Marsjahreszeit bilden, deutet darauf hin, dass es sich um nach wie vor aktive Prozesse handelt.

Die in der Regel nur wenige Meter schmalen Strukturen entstehen nach Ansicht der Forscher, wenn die Temperaturen an den Hängen über rund minus 20 Grad Celsius klettern und regelmässig auch den Gefrierpunkt übersteigen.

Bergflanke auf dem Mars. Abfallend daran sind Rillen zu sehen, die auf die zumindest sporadische Gegenwart von flüssigem Wasser hindeuten. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Durch diese Rillen soll jeweils in der warmen Mars-Jahreszeit salzhaltiges Wasser rinnen. Keystone

Schon seit der Entdeckung dieser Fliessstrukturen spekulieren Forscher, dass sie von flüssigem Wasser stammen könnten, dessen Gefrierpunkt und Verdunstung durch Salze erheblich herabgesetzt wird.

Dieses Wasser könnte von Eis abschmelzen, das unter dem Marsboden vermutet wird, oder von den Salzen aus der dünnen Marsluft gebunden werden.

Bis heute hatten sich in den Messdaten dieser Strukturen kein Vorkommen von flüssigem Wasser nachweisen lassen. Nicht weil es keines gibt, sondern weil die technischen Bestimmungs-Geräte in der Sonde nicht genügend feinmaschig arbeiten. Erst durch ein neues Verfahren der Wissenschaftler lassen sich Daten aus kleineren Abschnitten der Strukturen analysieren.

Forscher sind sich fast sicher

Tatsächlich zeigen sich im Spektrometer sorgfältig ausgewählter Pixel die Spuren typischer Salzhydrate. In der Umgebung finden sich diese dagegen nicht.

Diese Beobachtung machen die Forscher bei Fliessstrukturen an vier verschiedenen Orten auf dem Mars. Das nun lege sehr nahe, dass die Fliessstrukturen von einer Salzlauge geformt würden, heisst es in «Nature Geoscience».

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Bemannte Reise zum Mars ohne Retour-Ticket

    Aus Tagesschau vom 21.2.2015

    In zehn Jahren startet die Mission «Mars One». Wer mitfliegt, kehrt nicht mehr zurück. Ziel ist die Besiedlung des roten Planeten. Bisher haben sich bereits 200‘000 Menschen für das Projekt beworben, 100 sind in der engeren Auswahl.

  • Neue Marsmission der Nasa

    Aus Tagesschau vom 22.9.2014

    Gestern Abend ist die amerikanische Raumfahrtsonde «Maven» nach Angaben der Raumfahrtbehörde Nasa an ihrem Ziel angekommen: Auf der Umlaufbahn des Mars. Die Sonde soll insbesondere die Atmosphäre des roten Planeten erforschen.

  • Video «Schweizerin will auf den Mars» abspielen

    Schweizerin will auf den Mars

    Aus Einstein vom 7.1.2010

    Die Toggenburger Physiklehrerin Barbara Burtscher will wahrhaftig hoch hinaus: Nasa-Astronautin will sie werden. Weil das für eine Schweizerin nicht ganz so einfach ist, hat sie erst mal auf einer privaten Marsstation in der Wüste des US-Staats Utah den Einsatz mit Raumanzug auf dem Mars geübt.

  • Video «Schweizer Technik auf dem Mars» abspielen

    Schweizer Technik auf dem Mars

    Aus Einstein vom 3.7.2008

    Im Jahr 2015 will die Europäische Raumfahrtagentur ESA ein Roboterfahrzeug auf dem Mars landen, um dort nach Spuren von Leben zu suchen. Die ETH Zürich und das Raumfahrtunternehmen Oerlikon Space entwickeln das Fortbewegungssystem für den Mars Rover. Ein erstes Testmodell im Massstab 1:1 wurde intensiv erprobt. Dafür haben die Spezialisten extra ein Testgelände errichtet.